Hauseigentümerin klagt gegen Schweinemastbetrieb

Baunatal. Gegen die Ansiedlung eines Schweinemastbetriebes nahe Guntershausen regt sich erneut Widerstand im Ort. Sandra Werner, Hauseigentümerin am Grifter Weg, hat Klage gegen das Vorhaben beim Verwaltungsgericht Kassel eingereicht. Sie wolle mit einer einstweiligen Verfügung einen Baustopp erreichen, teilt Werner in einer Pressemitteilung mit.

Eine Landwirtsfamilie aus Guntershausen will etwa 600 Meter entfernt vom Grifter Weg, auf der Höhe zwischen Guntershausen und Grifte, einen Schweinestall für 1200 Tiere errichten. Im vergangenen Frühjahr hatte es bereits erheblichen Widerstand von einigen Guntershäusern gegen das Projekt gegeben. Die Kritiker befürchten unter anderem eine zunehmende Geruchsbelästigung durch den Mastbetrieb. Die Investoren hatten diese Befürchtungen immer wieder zurückgewiesen.

Im vergangenen Sommer hatte der Landkreis Kassel schließlich die Baugenehmigung für die Anlage erteilt. Dagegen klagt jetzt Anwohnerin Sandra Werner.

Die Guntershäuserin verweist außerdem auf weitere Ansiedlungen von Zuchtbetrieben in der Nachbarschaft. Man müsse die Zahl der neuen Unternehmen in der Gesamtheit betrachten, betont sie. Auf Gelände des Schwalm-Eder-Kreises, im Bereich Grifte, soll ein Hühnerstall für rund 13 900 Tiere gebaut werden.

Und laut Werner wird bei einer Firma in Gudensberg die Schlachtkapazität für Hühner von bisher 90 000 auf 180 000 Tiere erweitert. (sok)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.