Weihnachtskonzert in der Baunataler Stadthalle

Heeresmusikkorps spendet knapp 6000 Euro für Behinderte

Baunatal. Die Summe sorgte für Freude: Genau 5905,94 Euro spielte das Heeresmusikkorps 2 aus Kassel beim jüngsten Weihnachtskonzert in der Baunataler Stadthalle ein. Das Geld ging nun zu gleichen Teilen an die Baunataler Diakonie Kassel (BDKS) und das Kuratorium Aktion für behinderte Menschen Region Kassel.

Kuratoriumsvorsitzender Dirk Engels und Geschäftsführerin Susanne Bauer sowie Joachim Bertelmann, Vorstandschef der BDKS, nahmen die Schecks von Bürgermeister Manfred Schaub entgegen. Sie dankten auch Oberstleutnant Reinhard Kiauka, Leiter des Bundeswehr-Orchesters, und dem Musikzugführer, Oberstabsfeldwebel Josef Geisler.

Das Benefizkonzert vor Weihnachten lockt seit zwei Jahrzehnten stets hunderte Besucher in die Baunataler Stadthalle, fast immer ist es ausverkauft. Die 5905 Euro vom jüngsten Auftritt bedeuten Rekord. Die Gesamtsumme liegt nach Angaben der Stadt Baunatal bei mehr als 100.000 Euro. Stets ist ein Chor mit von der Partie, 2012 war es der Gesang- und Kulturverein Kirchbauna. Die Stadt Baunatal hatte 1992 eine Patenschaft für das Heeresmusikkorps übernommen. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.