Elektronisches Mängelmeldesystem soll Bürgern mehr Service bieten und Verwaltung entlasten

Heißer Draht zum Baunataler Rathaus

Schaden sofort im Blick: Heinz Kaiser, Bürgerbeauftragter bei der Stadt Baunatal, mit einer elektronischen Mängelmeldung, die er probeweise selbst abgegeben hat. Foto: Dilling

Baunatal. Eine rot-weiße Bake liegt am Bordstein an der Sporthalle Hertingshausen. Vielleicht hat sie ein unachtsamer Autofahrer „entwurzelt“. Einige Bürger melden den Schaden dem Baunataler Rathaus: Der erste sagt persönlich im Bürgerbüro Bescheid, der zweite ruft einen Sachbearbeiter im Amt an, den er zufällig kennt. Der dritte informiert einen Nachbarn, der auf dem städtischen Bauhof arbeitet. Der vierte füllt das Meldeformular auf der Homepage des Rathauses aus.

Ist das Betonfundament der Bake noch heil? Das weiß keiner der Informanten so genau. Eine Reihe von Rückfragen ist nötig und Zeit, die die Rathausmitarbeiter besser nutzen könnten.

Zügig bearbeiten

So lief das im schlimmsten Fall bisher ab. Ab sofort können aber solche und andere Schadenmeldungen aufmerksamer Baunataler Bürger zügiger und gezielter bearbeitet werden: Die Verwaltung hat einen elektronischen Mängelmelder im Internet installiert, der als zusätzlicher Kommunikationskanal für den Bürger funktioniert. Dieser kann seine Meldung sogar mit dem Smartphone mithilfe eines Programms, einer App, sofort am Schadenort mit allen erforderlichen Daten absenden. Oder er gibt sie vom heimischen Computer aus auf der Homepage der Stadt Baunatal ab.

Beim Bürgerbeauftragten Heinz Kaiser laufen die Meldungen ein, samt Foto, Absenderangaben und der auf einer Landkarte exakt gekennzeichneten Schadenstelle. Er schätzt die Dringlichkeit ein und leitet die Meldung an die zuständigen Sachbearbeiter weiter. Der Bürger erhält umgehend eine elektronische Rückmeldung, dass der Fall in Bearbeitung ist. Die kaputte Bake wird dann nur einmal gemeldet. Andere Bürger, denen der Schaden aufgefallen ist, sehen im System, dass der Fall bereits bearbeitet wird.

Effizienter

Kaiser verspricht sich von dem Mängelmelder eine Bündelung und effizientere Erledigung solcher Fälle. Die Verwaltung erhalte pro Woche immerhin bis zu 30 Anfragen und Anregungen von Bürgern. Außerdem erleichtere das System dem Bürger die schnelle, korrekte Meldung.

Die Stelle, wo in der freien Feldmark wild Müll abgelagert wurde, könne man dank der elektronischen Landkarte genau markieren. „Es wäre auch super, wenn die Bürger ein Foto vom Schadenobjekt mitliefern“, sagt Kaiser. Der Bürger erhalte auch eine Rückmeldung, wenn der Schaden behoben sei, erklärt er. Natürlich könnten diese ihre Meldungen auch künftig telefonisch oder persönlich im Bürgerbüro abgeben.

Info und Kontakt:

www.baunatal.de, Button „Mängelmelder“. Auf der Mängelmelder-Seite steht auch ein Link mit dem man die App für zwei Smartphone-Betriebssysteme herunterladen kann.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.