Theatergruppe Eiterhagen-Wattenbach gastiert in Wellerode

Heitere Hochstapelei

Freuen sich auf den Auftritt: Karina Heinemann (von links), Christina Hill, Laura Hasse und Katharina Tornow von der Theatergruppe Eiterhagen-Wattenbach bei den Proben. Fotos:  Wienecke

Söhrewald. Die Theatergruppe Eiterhagen-Wattenbach gastiert am Sonntag, 15. Januar, erstmals in der Gaststätte Most’s Alte Post in Söhrewald-Wellerode.

Gezeigt wird die Komödie „Wer stapelt am höchsten“ von Ulrich G. Engelmann, eine vergnügliche Geschichte von betrogenen Betrügern und anderen Hochstaplern. Auch eine Wahrsagerin kommt darin vor.

Söhreperlen pausieren

„Wir springen mit einer Aufführung ein, da die Welleröder Söhreperlen um Pfarrer Werner Pausch in diesem Jahr einmal pausieren“, berichtet die Regisseurin Elvi Kübler.

Marita Bernhardt von den Söhreperlen bestätigt dies. „Wir suchen neue Mitspieler und Helfer und treffen uns am Freitag, 17. Februar, ab 19 Uhr in Most’s Alter Post für eine Besprechung“, sagt sie. Auch bei der Theatergruppe Eiterhagen-Wattenbach spielt der Pfarrer mit. Ernst List spielt diesmal einen Ganoven, der den Namen Raffzahn trägt.

Spenden für die Grundschule

Die der Theatergruppe Eiterhagen-Wattenbach spielt die Komödie „Wer stapelt am höchsten?“ am Sonntag, 15. Januar, ab 17 Uhr in der Gaststätte Most’s Alte Post in Söhrewald-Wellerode, An der Kirche 1.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen. Der Erlös geht an die Grundschule Wellerode. Das Stück wird ohne Pause gespielt, es dauert etwa 90 Minuten.

Kontakt zu Theatergruppe Eiterhagen-Wattenbach: Elvi Kübler, Tel. 05608/915 53. Kontakt zu den Welleröder Söhreperlen: Pfarrer Werner Pausch, Tel. 05608/1262. (pbw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.