Paketlieferdienst klagt über Personalmangel

Pakete kommen verspätet oder gar nicht: Ärger mit Hermes in Helsa

Helsa. Der Paketlieferdienst Hermes sorgt derzeit für Ärger in Helsa: Die Ware kommt nicht rechtzeitig oder gar nicht beim Kunden an. Das Unternehmen klagt über Personalmangel.

Zahlreiche Pakete kommen derzeit in Helsa nicht an, weil die Zusteller nicht beim Empfänger klingeln würden und stattdessen nur einen Benachrichtigungsschein in den Briefkasten werfen – diesen Vorwurf richtet Michael Knobel aus Helsa an den Paketlieferdienst Hermes.

„Das geht schon seit mehreren Wochen so. Probleme haben wir bereits seit November 2016“, erinnert sich Knobel. So sei es mehrfach passiert, dass die Paketzusteller nicht geklingelt hätten, obwohl seine Freundin zuhause gewesen sei: „Die Pakete gehen dann zurück ins Hermes-Verteilzentrum nach Kassel und wir kommen nicht an unsere Ware ran.“ Auch andere Anwohner in Helsa sind laut des 42-Jährigen von Zustellproblemen betroffen.

Zurück ins Verteilzentrum

„Am schlimmsten ist diese Regelmäßigkeit, dass es keine Benachrichtigungen mehr gibt“, so der gelernte Techniker. Zuletzt hatte sich dies vor wenigen Tagen ereignet. Knobels Freundin hatte sich online ein Paket beim Modegeschäft H&M bestellt. Ursprünglich sollte die Ware am 30. November ankommen. Via Online-Tracking des Pakets hat der Helsaer aber festgestellt, dass dieses bereits am 1. Dezember ans Hermes-Verteilzentrum nach Kassel zurückgeschickt worden ist.

Keine Benachrichtigung

„Angeblich wurde zwei Mal versucht, das Paket an uns zuzustellen, doch geklingelt hat hier niemand“, so Knobel, dessen Freundin den ganzen Tag zuhause war. Eine Benachrichtigung von Hermes, dass der Paketzusteller den Empfänger nicht angetroffen hat, habe der 42-Jährige allerdings nicht bekommen.

Knobel hat sich bereits mehrfach bei der Kundenhotline von Hermes beschwert, passiert sei jedoch nichts.

Kontakt bei Problemen

Kunden, die ebenfalls von Störungen beim Paketzusteller Hermes betroffen sind, können sich an den Kundenservice wenden: Tel.: 01806/ 31 12 11. Allerdings fallen im Festnetz 20 Cent pro Anruf an Gebühren an, im Mobilfunknetz sind es maximal 60 Cent pro Anruf. 

Das sagt der Paketzusteller Hermes: Akuter Personalmangel

„Die geschilderten Verspätungen in Helsa sind uns bekannt und auf akuten Personalmangel zurückzuführen“, erklärt Hermes-Pressesprecher Ingo Bertram auf HNA-Nachfrage. Das Unternehmen arbeite mit Hochdruck daran, die Situation schnellstmöglich zu beheben: „Aktuell unterstützen Springer-Kräfte aus Kassel in der Zustellung in Helsa, um liegengebliebene Sendungen so fix wie möglich bei den Empfängern zuzustellen. Aktuell rechnen wir in den kommenden Tagen noch mit Verzögerungen. Allerspätestens Mitte/Ende nächster Woche sollte sich die Lage aber normalisiert haben.“ 

Die Verzögerungen sind laut Bertram im bundesweiten Kontext zu sehen, insbesondere der Fahrermarkt sei regional so gut wie leer: „Das betrifft nicht nur Hermes, sondern alle Paketdienste. Denn die Paketmengen nehmen weiterhin zu, gleichwohl ist die Tagesmenge eines einzelnen Zustellers naturgemäß endlich.“

DHL, Hermes & Co im Test: Welcher Lieferdienst taugt etwas?

Rubriklistenbild: © Foto: Hermes/nh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.