Kohlenstraße ist wichtige Verbindung für Bürger

Herrenlose Straße bei Helsa: Großalmerode macht Löcher zu

+
Abzweig von der B 451: Weil die Kohlenstraße zwischen Helsa und Großalmerode niemandem gehört, verschlechtert sich ihr Zustand zunehmend.

Helsa/Großalmerode. Erfolg in Sachen herrenlose Straße: Wie Bürgermeister Tilo Küthe (SPD) mitteilt, hat ein Gespräch mit dem Großalmeröder Bürgermeister Andreas Nickel (SPD) ergeben, dass die Stadt sich vorübergehend um die Kohlenstraße kümmern will. 

Konkret bedeutet das: Schlaglöcher sollen repariert und die Verkehrssicherheit hergestellt werden. Die Straße verbindet Helsa-Wickenrode und Großalmerode im Werra-Meißner-Kreis.

Tilo Küthe

Die SPD-Fraktion hatte in einem Antrag vom Helsaer Gemeindevorstand gefordert, „unverzüglich mit dem Magistrat der Stadt Großalmerode Gespräche mit dem Ziel der Erneuerung / Ausbesserung der Kohlenstraße von der B 451 bis zur Ringenkuhler Straße zu führen.“ Weiter müsse die Frage der Trägerschaft geklärt werden. Verschlechtere sich der Zustand der Straße, könnte es dazu kommen, dass die Busfahrer des ÖPNV auch aufgrund nicht geregelten Winterdienstes diese Verbindung nicht mehr nutzen werden. Dem Antrag hatten auch die CDU und die GLH in der Gemeindevertretung zugestimmt.

Stadt soll Straße übernehmen

In dem Gespräch der Bürgermeister habe sich laut Küthe bestätigt, dass Nickel die städtischen Gremien mit der Übernahme der Straße beschäftigen will. „Es sollen entsprechende Beschlüsse für eine Übernahme der Straße auf dem Stadtgebiet der Stadt Großalmerode gefasst werden“, so Küthe. Das Gespräch sei, wie auch die bisherige Zusammenarbeit, „von einer sehr lösungsorientierten Entscheidungspraxis“ geprägt gewesen. Jetzt bleibe abzuwarten, ob es dem Bürgermeister gelingt, die Gremien der Stadt Großalmerode zu einer Übernahme zu gewinnen.

Andreas Nickel

Unterdessen zeigt sich die SPD-Fraktion Helsa in einer Mitteilung erstaunt darüber, „dass die CDU-Fraktion dieses Thema nunmehr für sich entdeckt hat und die Gemeinde Helsa sowie die Stadt Großalmerode über die Presse zum Handeln auffordert.“ In der HNA-Ausgabe am Mittwoch hatten wir berichtet, dass die CDU die Stadt Großalmerode in die Pflicht nehmen will. Aus der auf einer Pressemitteilung der Fraktion basierenden Meldung war nicht deutlich geworden, dass sich die CDU-Fraktion damit auf einen Antrag der SPD bezog. Neben der CDU hatten auch die Grünen dem SPD-Antrag zugestimmt. GLH-Fraktionsvorsitzender Rainer Dallmann sagte dazu: „Alle wollen, dass die Straße gemacht wird, aber keiner will es bezahlen.“ Das sei ein bekanntes Problem, das mit der finanziellen Situation der Kommunen zusammenhänge.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.