Telekom muss Leitung reparieren

Kein Handyempfang für Vodafone-Kunden in Helsa und Wickenrode

Helsa. In Helsa und Wickenrode haben 800 Kunden des Mobilfunkanbieters Vodafone seit Sonntag kein Handynetz. Nach Angaben eines Sprechers gibt es eine Störung an einer Leitung.

Nach Angaben eines Sprechers gibt es eine Störung an einer Leitung. Am Mittwochnachmittag war ein Techniker vor Ort und schaute nach der genauen Ursache. Die Telekom, von der Vodafone die Leitungen angemietet hat, muss den Fehler nun beheben. 

Denn, wie Volker Petendorf, Vodafone-Sprecher, auf Nachfrage der HNA mitteilte, ist eine Basisstation gestört. An dieser hängen die 800 Nutzer aus Helsa und Wickenrode. Das funktioniert so: Will jemand mit seinem Handy telefonieren, geht das Signal an die Basisstation. Von dort aus wird es wegen eines Fehlers an der Leitung aber nicht weitergeleitet. Tests hätten ergeben, dass von der Basisstation keine Signale weitergeleitet werden. „Wir haben zum Beispiel geschaut, ob ein Softwarefehler vorliegt, das war aber nicht der Fall“, so Petendorf. 

Damit ein Teil der Kunden dennoch ans Netz gehen kann, habe man die Antenne anderer Basisstationen anders ausgerichtet, um möglichst viele Geräte zu erkennen. Das werde beispielsweise auch bei Großereignissen gemacht, wo viele Menschen gleichzeitig ein Netz nutzen. Die Telekom hat nun 24 Stunden Zeit, die Leitung zu reparieren.

Rubriklistenbild: © imago/wolterfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.