Kritik an Informationspolitik und Verkehrsminister

Zukunft der A44: Helsas Bürgermeister Tilo Küthe beschwert sich bei Volker Bouffier

Helsa. Nachdem die schwarz-grüne Koalitionsvereinbarung zu neuen Spekulationen über die Zukunft der Verbindung zwischen Kassel und Helsa geführt hat, protestiert Helsas Bürgermeister Tilo Küthe (SPD) nun bei Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) gegen die Informationspolitik des Landes zu den Plänen.

Tilo Küthe

„Die Planungen von Hessen Mobil, die Grundlage für eine fundierte Diskussion sein könnten, werden uns nicht zur Verfügung gestellt“, moniert Küthe in einem Brief an den Regierungschef, „Das ist nicht mehr hinnehmbar.“ Es sei falsch anzunehmen, „dass wir eine Entscheidung - gleich wer diese trifft - einfach als gottgegeben hinnehmen werden“, schreibt der Bürgermeister weiter.

Lesen Sie dazu auch:

- Nur noch abgespeckte A 44 im Lossetal?

Harsche Kritik übt Küthe an dem noch von Florian Rentsch (FDP) geführten Verkehrsministerium. Dieses bediene sich offenbar der Methode, die Betroffenen in Unkenntnis zu halten. Bouffier müsse das Ministerium anweisen, die Planungsunterlagen herauszugeben, fordert Küthe.

Für ihn als Bürgermeister sei es nicht hinnehmbar, „aus der Presse immer neue Planungen und Trassenführungen, Spekulationen und Befürchtungen entnehmen zu müssen und keinerlei Informationen von berufener Stelle zu erhalten“. (ket)

Rubriklistenbild: © HNA

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.