Mühlrad in Helsa steht nach Schaden still

Gebrochen: Peter Hähnel vom Arbeitskreis Historisches Mühlrad Helsa zeigt eine Bruchstelle an einer vor etwa 20 Jahren ausgebauten Riemenscheibe der historischen Mittelmühle in Helsa. Foto: Wohlgehagen

Helsa. Das erst vor einigen Monaten erneuerte historische Mühlrad in Helsa dreht sich zurzeit nicht. Schuld ist der Bruch einer Riemenscheibe im Übertragungswellenbereich zum Generator, der am 19. Februar bei der Überprüfung der Transmissionsanlage festgestellt wurde.

„Durch diesen gravierenden Schaden ist unsere Freude über den nicht so kalten Winter mit sehr viel Wasser im Wedemannsbach und einigen Kilowattstunden Strom, die wir ins Netz einspeisen konnten, doch ein wenig getrübt“, sagte der stellvertretende Vorsitzende des Arbeitskreises, Winfried Rode, der HNA.

Der Arbeitskreis will die Anlage möglichst umgehend reparieren. Ob das aus zwei Hälften bestehende gusseiserne Riemenscheibenrad geschweißt werden kann, steht noch nicht fest. Das Material sei besonders spröde, sagte Winfried Rode. Eine Neuanschaffung mit geschätzten Kosten von 3000 Euro würde die Vereinskasse in hohem Maße belasten, hieß es.

In der Werkstatt

„Wir wollen das Mühlrad schnell wieder zum Laufen bringen“, sagte Peter Hähnel, die gebrochene Riemenscheibe befinde sich schon in einer örtlichen Werkstatt. Der Schriftführer des Arbeitskreises demonstrierte an einer ausgemusterten Flachriemenscheibe, wie so ein eigentlich stabiles Teil durch auf sie einwirkende unterschiedliche Wassermengen-Belastungen brechen kann.

Peter Hähnel hofft mit seinen Vorstandskollegen, dass man um eine Neuanschaffung herumkommt. Die idyllisch gelegene Mittelmühle im Ortskern von Helsa, die über fünf Jahrhunderte bis in die 1950er-Jahre Energie für Mühlsteine und zwei Walzenstühle zum Kornmahlen lieferte, war Pfingsten 2014 mit einem neuen Edelstahl-Mühlrad ausgestattet worden. Der Arbeitskreis erhielt für das 22 000 Euro teure Wasserrad auch eine Finanzspritze vom Land Hessen.

Bei Führungen durch die ehrenamtlich tätigen Vereinsmitglieder wird Touristen und interessierten Besuchern die Funktionsweise der historischen Mühle nähergebracht. Außerdem wird über die Technik informiert, mit deren Hilfe der Arbeitskreis in der Mittelmühle seit 1988 aus Wasserkraft Energie erzeugt und ins Stromnetz einspeist. (ppw)

Informationen: www.muehle-helsa.de

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.