Wegen umgestürzter Bäume mehrere Wege gesperrt

Nach dem Sturm: Straßen bei Helsa waren dicht, Strecken ab Dienstag teilweise wieder frei

+
Wichtige Verbindung: Die St.-Ottilier-Straße war am Montag gesperrt. Autofahrer mussten auf andere Strecken ausweichen und lange Umwege in Kauf nehmen. 

Helsa. Wer am Montag aus Richtung Wollrode nach Helsa wollte, hatte Pech. Wegen umgestürzter Bäume waren wichtige Straßen gesperrt.

Die St.-Ottilier-Straße zwischen dem Helsaer Ortsteil St. Ottilien und Söhrewald-Wattenbach sowie die Quenteler Straße in Söhrewald-Eiterhagen. Ratlose Autofahrer und lange Umwege waren die Folge.

Wer nämlich mit seinem Auto vor der gesperrten St.-Ottilier-Straße stand, fuhr nach Eiterhagen, um über die Quenteler Straße auf die Bundesstraße 7 und weiter nach Helsa-Eschenstruth zu gelangen. Doch auch hier war kein Durchkommen. Etliche Autofahrer drehten mit sichtlich ratlosen Gesichtern wieder um. Alternativ blieb dann nur der Umweg über Lohfelden-Vollmarshausen und Kaufungen.

Ebenfalls am Montag gesperrt war die Friedrichsbrücker Straße zwischen Helsa und dem Hessisch Lichtenauer Ortsteil Friedrichsbrück. „Das gilt bis auf Weiteres, wann die Aufräumarbeiten abgeschlossen sind, ist noch nicht absehbar“, sagt Horst Sinemus von der Straßenverkehrsbehörde Hessen Mobil. Genauso verhält es sich bei der Quenteler Straße. Gute Nachrichten gibt es dagegen für die Verbindung zwischen St. Ottilien und Wattenbach. „Die St.-Ottilier-Straße wird voraussichtlich bis Montagmittag wieder frei sein“, erklärt Sinemus auf HNA-Anfrage.

Dieser Umweg war ebenso dicht: Wer über die Quenteler Straße ausweichen wollte, wurde auch dort gestoppt.

Wegen des Sturms, vor allem am Samstagabend, sind reihenweise Bäume umgestürzt, sagt Timo Schröder, Gemeindebrandinspektor in Helsa. „Es hat schlagartig angefangen zu stürmen, wir waren von halb acht bis zwei Uhr nachts im Einsatz.“ Im Lautenbachtal, das mitten im Waldgebiet bei Helsa liegt, mussten Personen gerettet werden. „Darunter war auch eine schwangere Frau, die wegen der Gefahr durch die Bäume aus dem Wald heraus musste.“ Da der Weg aber versperrt war, half die Feuerwehr. „Wir haben da keine Schönheitsarbeiten gemacht, sondern, so schnell wie es geht, das Gröbste beseitigt, damit man durchfahren kann.“

Genauso sei es auch auf der St.-Ottilier-Straße gewesen, wo ebenfalls Bäume auf die Straße gefallen waren. „Dort war ein Fahrzeug weder vor- noch zurückgekommen, weil Bäume den Weg versperrten.“

Und auch auf der Friedrichsbrücker Straße seien Fahrzeuge zwischen umgestürzten Bäumen eingekeilt gewesen. „Wir waren an drei Orten im Einsatz“, sagt Schröder. Verletzt wurde offenbar niemand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.