Postfiliale in Helsa ab 26. Februar bald wieder geöffnet

Es geht weiter: Ab 26. Februar werden in dem Edeka-Markt in Helsa wieder Dienstleistungen der Post und - zusätzlich - der Postbank angeboten. Archivfoto: Wohlgehagen

Helsa. Gute Nachricht für die Menschen in Helsa: Die seit der Insolvenz des Edeka-Markts Aschenbrenner an der Berliner Straße geschlossene Postfiliale wird in Kürze wieder geöffnet.

Wie Alexander Böhm, Sprecher der Deutschen Post AG in Frankfurt, auf HNA-Anfrage mitteilte, wird der Geschäftsbetrieb in Helsa am Donnerstag, 26. Februar, wieder aufgenommen. Laut Böhm haben sich das Unternehmen und der neue Marktbetreiber Björn Zeuch auf einen Vertrag geeinigt.

„Es steht jetzt fest, dass es weitergeht“, sagte der Sprecher unserer Zeitung. Der Vertrag sei unbefristet geschlossen worden. In dem Markt in der Berliner Straße sollen sowohl die Dienstleistungen der gelben Post, als auch die der Postbank angeboten werden, teilte der Unternehmenssprecher mit.

Die Postfiliale in dem Edeka-Markt ist laut Böhm künftig montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr geöffnet. Samstags können die Kunden die Dienstleistungen von Post und Postbank in der Zeit von 8 bis 13 Uhr in Anspruch nehmen. Wie berichtet, hatte die Post ihre Filiale nach Bekanntwerden der Insolvenz geschlossen. Ein Unternehmenssprecher erklärte seinerzeit, die Post habe die Reißleine gezogen. Seitdem müssen die Postkunden in Helsa in die Nachbarorte ausweichen. Die nächstgelegenen Postfilialen gibt es in Hessisch Lichtenau sowie in Oberkaufungen. Dort wie auch in Niederkaufungen betreibt die Gemeinde Kaufungen die Filialen seit Jahren in Eigenregie.

Helsas Bürgermeister Tilo Küthe (SPD) äußerte sich gegenüber der HNA erleichtert über die positive Entwicklung. „Es ist gut, dass es diese Lösung gibt“, sagte er. Nach den Erkenntnissen des Bürgermeisters hat es vor dem Vertragsabschluss zwischen der Post und Marktbetreiber Zeuch eine Kundenbefragung gegeben.

Bevor die Post in den Edeka-Markt eingezogen war, hatte die Gemeinde Helsa rund ein Jahrzehnt lang die Dependance betrieben. Eine Rückkehr der Post ins Rathaus wäre für Küthe nur für den Fall vorstellbar gewesen, dass sich in Helsa kein anderer Betreiber gefunden hätte.

Parallel zu den Verhandlungen mit Marktbetreiber Zeuch hatte die Post nach eigenen Angaben auch nach alternativen Standorten für eine Filiale in Helsa Ausschau gehalten.

Von Peter Ketteritzsch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.