Infrastrukturentwicklung

Technik nicht mehr auf dem neuesten Stand: Warten auf Breitband in Helsa

+
Eschenstruth von oben: Nur das Neubaugebiet an den Straßen Trift, Brunnenweg und Am Wassergraben (im Bild oben rechts) werden von der Unitymedia optimal versorgt. Der Rest (ACO) ist mit weniger als 30 MBit pro Sekunde unterversorgt.

Helsa. Noch immer lebt Helsa in Sachen schnelles Internet hinterm Mond. Zwar gab es 2009 schon einmal eine Breitbandförderung des Landes, worauf die Kasseler Firma ACO connect Richtfunkantennen aufbaute. Doch entspricht diese Technik heute längst nicht mehr dem Standard.

Tatsächlich hat Helsa in weiten Teilen seit Jahren mit einer Internet-Unterversorgung zu kämpfen. Wird sich das in den kommenden Jahren ändern?

St. Ottielien

Der kleine Ortsteil St. Ottilien stellt eine große Ausnahme dar – ein Breitbandausbau ist dort nicht erforderlich. Der Anbieter Unitymedia gewährleistet dort Breitband mit Datenraten von bis zu 400 MBit pro Sekunde. Das ist ein Wert, der sonst nur in Ballungsräumen wie Kassel zu haben ist.

Eschenstruth

Auch in Eschenstruth ist die Unitymedia mit einer optimalen Breitbandversorgung (400 MBit pro Sekunde) präsent – allerdings nur im Baugebiet zwischen den Straßen Trift, Brunnenweg und Am Wassergraben. Alle anderen Bereiche Eschenstruths werden von der ACO mit längst hinfälliger Funktechnik versorgt – „zum Ärger aller“, sagt Helsas Bürgermeister Tilo Küthe (SPD).

Davon unabhängig hatte die Unitymedia bereits vor vielen Jahren Glasfaserkabel für die Wohnhäuser im Bereich Steinbacher Weg, Neues Viertel, Helsaer Berg und Meißnerstraße verlegt. Doch wird es nicht genutzt. Aktuell steht die Gemeinde in Verhandlungen mit der Unitymedia, um auch diesen Bereich „ohne großen Aufwand“ (Küthe) mit Breitband zu versorgen.

Tilo Küthe

„Dabei versuchen wir zugleich eine Lösung für den übrigen Teil Eschenstruths mitsamt Waldhof auszuhandeln“, sagt Küthe. Eine Antwort des Kommunikationsunternehmens mit Sitz in Köln stehe allerdings noch aus. „Wir warten täglich auf eine Reaktion“.

Komme kein Deal mit der Unitymedia zustande, werde Eschenstruth immer noch vom Breitbandausbau auf Basis einer möglicherweise bald ins Haus stehenden Bundesförderung profitieren. Das Gleiche gilt flächig für Helsa und Wickenrode.

Helsa und Wickenrode

Wie weite Teile Eschenstruths werden derzeit auch Helsa und Wickenrode von der ACO versorgt. Eine vom Landkreis beauftragte Studie belegt, dass die ACO die Versorgung dieser drei Ortsteile von mindesten 30 MBit pro Sekunde nicht zu leisten vermag. Daher sind aktuell Fördermittel vom Bund zu erwarten. Es geht um etwa 500.000 Euro für den weiteren Ausbau. Rund 250.000 Euro kommen vom Bund, 190.000 Euro von der Gemeinde, der Rest – aber das wird noch geprüft – soll das Land bezahlen.

Dieses Geld würde immerhin einen Breitbandausbau auf dem Niveau von mindestens 30 MBit pro Sekunde garantieren. Das entspricht dem gleichen Level und der gleichen Technologie, die derzeit auch die Breitband Nordhessen bei ihrem flächigen Ausbau in der Region einsetzt. In Helsa darf die Breitband Nordhessen nicht ausbauen, weil hier schon die ACO aktiv ist.

Zwar reicht das Glasfaserkabel dabei nur bis zu den jeweiligen Kabelverzweigern – die „letzte Meile“ zum Haus bleibt also ein Kupferkabel. Doch ist diese Technik nachrüstbar, sodass perspektivisch auch Datenraten von bis zu 400 MBit pro Sekunde realisiert werden können.

Der Landkreis Kassel hat bereits über das Land einen entsprechenden Förderantrag beim Bund eingereicht. Neben Helsa berücksichtigt dieser Sammel-Antrag zehn weitere Kommunen wie auch 56 Schulen des Landkreises. Die Förderbewilligung steht allerdings noch aus. „Aber es sieht gut aus, dass sich etwas tut“, sagt Küthe.

Für Küthe ist dieser Weg ein Zugeständnis an die Machbarkeit – womit er sich schon Kritik eingefangen hat. Denn ursprünglich hatte der Bürgermeister Glasfaser jeweils bis zu jedem zum Haus gewollt.

Information zur Bürgerversammlung

Die Gemeinde Helsa lädt zu zwei Bürgerversammlungen ein. Thema ist unter Anderem die Breitbandversorgung in Helsa:

Dienstag, 7. November: 19 Uhr im Gemeindezentrum Helsa für die Ortsteile Helsa und Wickenrode.

Donnerstag, 9. November: 19 Uhr im Hugenottenhaus in St. Ottilien für die Ortsteile Eschenstruth, Waldhof und St. Ottilien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.