Kommunen in Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen

Helsa und Nieste sind im Dorfentwicklungsprogramm

+
Ortskerne beleben: Die Gemeinde Nieste (unser Bild) ist gemeinsam mit Helsa ins Dorfentwicklungsprogramm des Landes aufgenommen worden.

Helsa/Nieste. Die Gemeinden Helsa und Nieste sind als einzige Kreisgemeinden neu in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes aufgenommen worden.

Wie das Wirtschaftsministerium mitteilte, werden 17 neue Förderschwerpunkte mit zusammen 136 Ortsteilen jeweils für neun Jahre gefördert. Ziel sei es, die Ortskerne zu beleben und so dem Bevölkerungsrückgang im ländlichen Raum entgegenzuwirken, sagte Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FPD).

Die zu fördernden Projekte können die Gemeinden unter intensiver Beteiligung der Bevölkerung selbst festlegen, sagte Peter Nissen, in der Kreisverwaltung zuständig für die Dorf- und Regionalentwicklung. Neben Projekten der Gemeinden werde auch die Sanierung von Privathäusern gefördert (Quote: 30 Prozent). Zunächst werde nun ein kommunales Entwicklungskonzept erarbeitet.

Von einer „Riesenchance“ sprach Helsas Bürgermeister Tilo Küthe (SPD). Allerdings müsse mit dem Land geklärt werden, ob Helsa dies mit der Inanspruchnahme des kommunalen Schutzschirms vereinbaren könne. Förderprojekt in Helsa soll unter anderem das Traditionsgasthaus „König von Preußen“ sein, das von einem Verein getragen wird.

Als „Superbotschaft“ bezeichnete Niestes Bürgermeister Edgar Paul (SPD) die Nachricht aus Wiesbaden. Nun könne man die Ortsmitte weiterentwickeln. Dort soll unter anderem die Nahversorgung gestärkt werden. Die Bürger im Ortskern könnten auch direkt profitieren und ab sofort Anträge zur Sanierung ihrer Häuser stellen, sagte Paul. (hog)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.