Maddin Schneider gastierte im Bürgersaal

Herausforderung für „Mister Brain“

Gestik und Mimik: Neben seinem Redewitz wusste Maddin alias Martin Schneider mit seinem Gesichtsausdruck zu überzeugen. Foto: Kisling

Ahnatal. Comedian Martin „Maddin“ Schneider hat 160 Besucher im Ahnataler Bürgersaal mit seinem neuen Programm „Lach oder Stirb“ auf eine Reise durch das Leben des Gewohnheitsmenschen „Maddin“ genommen, bei dem tägliche Rituale fixe Ereignisse im Tagesablauf darstellen.

Als dieser Tagesablauf plötzlich aus den Fugen gerät und sich der Bad Homburger eingeschlossen in der mobilen Toilettenkabine vorfindet, „begann die Herausforderung für meine männliche Intelligenz“, so der dreifache Träger des Deutschen Comedypreises. Doch „Mister Brain“, wie sich Maddin bezeichnet, findet eine Lösung. Unter dem Motto „Zwei Unglücke kommen meistens zu dritt“, beschließt der Profi der hessischen Mundart, seinen Lebensstil zu wandeln und zum „Rock’n’roller“ zu werden, womit er nicht nur sein Leben, sondern auch seine Beziehung rettet. Bis es soweit kommt, muss allerdings erst einiges passieren.

Bezeichnenderweise sah dies das Publikum in Ahnatal ähnlich. 45 Minuten dauerte es bis zum ersten zögerlichen Applaus. Ganz anders dann das Bild nach der Pause: Maddin, der sich neben seinem Redewitz die Gestik und Mimik zu Eigen gemacht hat, gelang es immer besser, sein Publikum zu begeistern. Am Ende gab der Künstler sogar noch zwei Zugaben - und die Besucher waren zufrieden: „Ich hatte etwas anderes erwartet, aber es hat mir umso besser gefallen, wie Maddin das Programm gestaltet hat“, lobte Ilse Vick und Ursula Kurth ergänzte: „Es ist ein schönes Erlebnis, Maddin nicht nur im Fernsehen, sondern einmal persönlich zu sehen.“ (ptk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.