Auch Jugendwehr stellte Arbeit ein

Austritt fast aller Mitglieder: Hertingshausen weiter ohne Feuerwehr

Nicht mehr im Dienst: Der Magistrat hat dem Entlassungsgesuch des ehemaligen Hertingshäuser Wehrführers Frank Schubert entsprochen. Das Bild zeigt Schubert, der vorübergehend auch kommissarischer Leiter der Jugendfeuerwehr war, in der Feuerwehr-Fahrzeughalle in Hertingshausen. Archivfoto: Wohlgehagen / nh

Baunatal. Die Stadtteil-Feuerwehr in Hertingshausen ist bis auf Weiteres nicht einsatzbereit. Das räumte Bürgermeister Manfred Schaub (SPD) gegenüber der HNA ein. Schaub bestätigte außerdem, dass jetzt - nach dem Austritt fast aller Mitglieder - auch die Jugendfeuerwehr ihre Arbeit eingestellt habe.

Der Brandschutz in Hertingshausen sei durch die anderen Stadtteilwehren in vollem Umfang sichergestellt, versicherte Schaub. Baunatal verfüge, so der Verwaltungschef weiter, unter der Regie des Stadtbrandinspektors insgesamt über eine gut aufgestellte Freiwillige Feuerwehr.

Den Plan, nach dem personellen Aderlass um den ehemaligen Wehrführer Frank Schubert und seinen Stellvertreter Kai Fischer wieder eine schlagkräftige Einsatzabteilung aufzubauen, musste die Stadt fallen lassen: Beide Führungskräfte haben ihren Dienst endgültig quittiert. „Der Magistrat hat den Entlassungsanträgen zugestimmt“, sagte der Bürgermeister.

Weiteres Amt tabu

Auf Informationen unserer Zeitung über Querelen innerhalb der Freiwilligen Feuerwehr ging Schaub nicht ein. Auch den der HNA vorliegenden Beschluss des Wehrführerausschusses, dass ein Kamerad wegen seines schädigenden Verhaltens mit der Entlassung aus dem Ehrenbeamtenverhältnis bis auf Widerruf kein Wahlamt gemäß der Satzung der Feuerwehr der Stadt Baunatal ausüben dürfe, wollte der Bürgermeister nicht kommentieren.

Manfred Schaub und Stadtbrandinspektor Dirk Wicke sind in Bezug auf den Neuaufbau in Hertingshausen optimistisch: „Ich bin zuversichtlich, auch dort bald wieder Einsatzkräfte und neue Führungskräfte einsetzen zu können“, sagte Dirk Wicke während eines Pressegesprächs in Rengershausen. Die Arbeitsgruppe „Öffentlichkeitsarbeit Feuerwehr“ kümmere sich intensiv um das Thema.

„Beiderseitiger Dissens“ 

Der Bürgermeister hatte wegen der innerhalb der Jugendfeuerwehr aufgetretenen Probleme ein Gespräch mit betroffenen Eltern geführt, allerdings ohne greifbares Ergebnis: „Es gibt einen beiderseitigen Dissens, den ich in meiner Funktion nicht auflösen kann“, sagte Manfred Schaub. Er hoffe jetzt, dass nach dem Wiederaufbau der Einsatzabteilung in Hertingshausen auch eine Reaktivierung der Jugendfeuerwehr gelingt, so Schaub.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.