SPD, Grüne und FDP unterstützen Vorstoß des Bürgermeisters – CDU weiter für Fest

Hessentag geht zurück: Unterstützung von SPD, Grünen und FDP

Vellmar. Breite Unterstützung für Bürgermeister Dirk Stochla: Mit den Stimmen von SPD, Grünen und FDP wurde während der Parlamentssitzung am Montagabend sein Antrag angenommen, den Hessentag 2013 zurückzugeben. Lediglich die CDU stimmte in der Kulturhalle Niedervellmar dagegen.

Lesen Sie auch:

- Kein Hessentag 2013 in Vellmar: Korbach und Bad Wildungen in Wartestellung

- Will Hilgen den Hessentag in Kassel?

„Wir bleiben bei der Hessentagsentscheidung“, betonte CDU-Mann Michael Stöter. Damit zeige seine Fraktion „Mut, dass wir es schaffen können“. Denn laut Stöter seien die Argumente nicht widerlegt, die 2008 bei der erneuten Bewerbung Vellmars für den Hessentag angeführt wurden.

Vellmar könne ein sehr guter Ausrichter werden, das Defizit hänge auch von der Vorbereitung ab. Die Ausrichtung sei eine „enorme Chance für Investitionen“, die die Entwicklung der Stadt forcieren. Und nicht zuletzt lasse sich mit einem Hessentag das Wir-Gefühl in der Stadt entwickeln, meinte Stöter.

„Hochtrabende Worte“, hieß es aus den Reihen der SPD. Zwar habe der Vorstoß des Bürgermeisters, den Hessentag zurückzugeben, in seiner Fraktion zunächst einen Schock ausgelöst, meinte SPD-Fraktionschef Hans Georg Trust. Aber: „Rational betrachtet, geht Dirk Stochla einen mutigen und richtigen Schritt.“ Auch in der Bevölkerungen gebe es inzwischen „Verständnis und Hochachtung für den Bürgermeister“.

Richtig sei der Rückzug wegen der Sorge um die finanziellen Probleme, die der Hessentag mit sich bringe. Und dann haben Kritik und das „destruktive Verhalten in gewissen politischen Kreisen“ zur Verunsicherung in der Stadt beigetragen. Trust: „Wir hätten nicht, wie andernorts üblich und notwendig, das Wir-Gefühl einer Hessentagsstadt erlebt.“

Dieses stelle sich nach seiner Erfahrung aus der Hessentagsstadt Dietzenbach erst kurz vor dem Ereignis ein, meinte Markus Pape (FDP). Dass an dem Fest auch Kritik geäußert wurde, sei Zeichen streitbarer Demokratie. Mit FDP, SPD und CDU habe es in Vellmar eine breite Basis für den Hessentag gegeben. Allerdings: „Wir haben alle gemeinsam Verantwortung für unsere Finanzen.“

Die Grünen waren und sind gegen den Hessentag, betonte Siegfried Kopperschmidt. Den hätte Vellmar viel früher zurückgeben sollen. Denn selbst 3,9 Millionen Euro Defizit, das wahrscheinlich höher ausgefallen wäre, „wäre eine bittere Pille geworden“, betonte der Fraktionschef.

Das sagt der Bürgermeister:

„Das ist heute hier ein schwerer Gang für mich“, stellte Bürgermeister Dirk Stochla vor den Fraktionen des Stadtparlamentes und zahlreichen Zuschauern fest. Er wolle aber seinen Antrag erklären, den Hessentag 2013 zurückzugeben. Mit Herzblut habe er sich seit 2008 für die erneute Bewerbung zum Hessentag eingesetzt. Die schlechte finanzielle Entwicklung sei damals noch nicht abzusehen gewesen, die Chancen seien größer als das Risiko gewesen. Dies habe sich inzwischen umgekehrt. Dieses nicht zu erkennen und stur einen eingeschlagenen Weg zu gehen, „ist nicht das, was Menschen von verantwortungsvoller Politik erwarten“. Vellmar müsse sich weiterentwickeln, daher fielen mit dem Hessentag geplant Projekte nicht unter den Tisch. In die Infrastruktur zu investieren geschehe jetzt „aber nicht unter Zeitdruck bis 2013“, meinte Stochla. (mic)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.