Hessische Waldarbeitsmeisterschaften: Mit der Säge um den Titel

+
Spektakulär: Beim Dorffest 2012 in Vollmarshausen lieferten Waldarbeiter einen Vorgeschmack auf die Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften. Mit auf dem Bild sind Moderator Bernd Kaiser (im Hintergrund von links) und als Zeitnehmer Bauhofleiter Uwe Müller.

Lohfelden. Es dauert keine zwei Wochen mehr bis zu dieser außergewöhnlichen Veranstaltung: Von Freitag, 23. August, bis Sonntag, 25. August, tragen die besten Motorsägen-Athleten in Lohfelden die Hessischen Waldarbeitsmeisterschaften aus. Zu den Wettkämpfen rund um den Löwenhof werden mehrere Tausend Besucher erwartet.

An der Meisterschaft nehmen mehr als 60 Leistungssportler aus Deutschland und anderen Ländern Europas teil, wobei die amtierenden Weltmeister, deutsche Meister, der hessische Meister und die komplette Nationalmannschaft an den Start gehen. Die Disziplinen in dem Fünfkampf über zwei Tage lauten Kettenwechsel, Zielfällen, Präzisionsschnitt, Kombinationsschnitt und Entasten. Wettkampfziel sind Geschwindigkeit und Präzision unter Wahrung größtmöglicher Sicherheit, wie im Berufsalltag der Waldarbeiter.

Eigentlich wissen nur Insider, dass hinter dem Begriff „Waldarbeitsmeisterschaft“ Leistungssport auf hohem Niveau steht. Besonders spektakulär ist die Königsdisziplin, das sogenannte Zielfällen, bei dem 15 Meter hohe Baumstämme nur wenige Schritte von den Besuchern entfernt auf den Boden krachen. Ein Publikumsrenner ist auch das Entasten: Die Besten schaffen es in weniger als 18 Sekunden, einen liegenden Baumstamm von 30 Ästen zu befreien.

Michael Reuter

„Die Waldarbeitsmeisterschaften passen ideal zum Löwenhof mit dem historischen Fachwerk im alten Crumbach und zur waldreichen Umgebung unserer Gemeinde“, sagte Bürgermeister Michael Reuter. Das Rathaus organisiert die Großveranstaltung gemeinsam mit dem Team des Ausrichtervereins. Der Verwaltungschef begrüßte auch den steigenden Bekanntheitsgrad für Lohfelden.

Der normale Holzfäller wird bei den Meisterschaften nicht zu finden sein. Es sind in der Regel berufserfahrene Forstwirtschaftsmeister, die an diesen Wettbewerben teilnehmen, um mit ihren Arbeitswerkzeugen sportliche Höchstleistungen zu vollbringen. Wie spektakulär diese Sportart ist, erwies sich schon im letzten Jahr während des Dorffestes in Vollmarshausen. Bei den Demonstrationsvorführungen kam das Publikum aus dem Staunen kaum heraus. Auch für das Lindenfest am Samstag, 17. August, hat sich ein Team des Vereins „Waldarbeitsmeisterschaften Hessen 2004“ angesagt.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.