Awo will Hinweise für die Praxis geben

Hilfe für Menschen, die pflegen

Baunatal. Pflegenden Angehörigen will die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Nordhessen helfend unter die Arme greifen. Sie bietet in Baunatal wieder ein Programm mit Vorträgen, Beratung und Treffpunkten an.

„Menschen, die ihre Angehörigen pflegen, tun das meist rund um die Uhr. Allzu leicht gerät bei dem aufopferungsvollen Einsatz das eigene Wohlergehen aus dem Blick“, sagt Bezirksgeschäftsführer Michael Schmidt. Als Betreiber von 21 Altenheimen in der Region wisse die Awo um die außerordentliche Belastung der pflegenden Angehörigen.

Zweimal im Monat findet ein Angehörigennachmittag statt, gedacht als persönliche Auszeit. Wege bei Sprach- und Verständigungsproblemen aufgrund von Schlaganfällen und Demenz werden aufgezeigt, ferner Möglichkeiten, generell mit demenzkranken Menschen zu kommunizieren. Die Awo engagiert dafür Fachfrauen, auch für rechtliche Themen wie Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht: Hierüber klärt eine Anwältin auf. (ing)

Mehr dazu lesen Sie am Freitag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.