Der Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer hat jetzt 300 Mitglieder

Hilfe ohne große Hürden

Spende für eine Fahrschülerin: Heinz Hibbeln (links) und Klaus-Bernd Welch (rechts) vom Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer übergaben den Fahrkostengutschein an die Lehrerinnen Miriam Würth-Kresevljak (von links) und Iris Erythropel. Mit auf dem Bild sind Schulleiter Arno Scheinost Dritter von links) und Rektor Volker Müller. Foto: Wohlgehagen

Lohfelden. „Gemeinsam sind wir stark“ – unter diesem Leitgedanken engagiert sich der „Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer“ seit fünf Jahren für die Menschen in der Region. Die Mitglieder des eingetragenen Vereins haben seit der Gründung viel Gutes getan: Sie bündeln die sozialen Aktivitäten ihrer 300 Mitglieder und initiieren Spendenaktionen für Mitbürger, die ohne ihr Verschulden in Not geraten sind. Oder Hilfen für schwerkranke Kinder. Jüngstes Mitglied des Freundeskreises wird heute die Kasseler Ikea-Niederlassung.

„Wir sind kein Netzwerk für die oberen Zehntausend, sondern sind für breite Bevölkerungsschichten da“, sagte Finanzmakler Klaus-Bernd Welch im Gespräch mit unserer Zeitung. Heinz Hibbeln (74), der Motor und Sprecher des Freundeskreises, sieht keine Überschneidungen mit dem Gewerbeverein Söhre, auf dessen Kommandobrücke er selbst über Jahrzehnte gestanden hat.

„Die Gewerbetreibenden wollen ihre Geschäfte ankurbeln, wir engagieren uns für die Menschen“, sagte Heinz Hibbeln. Gesagt, getan: Der Freundeskreis übernahm jetzt die Fahrkosten von 1100 Euro für eine Söhre-Schülerin, die wegen familiärer Gründe aus dem Landkreis wegziehen musste, aber ihren Abschluss auf Empfehlung der Schule in Lohfelden machen sollte. Der Freundeskreis sprang spontan ein und konnte durch die Übernahme der Buskosten den drohenden Schulwechsel der Fahrschülerin abwenden.

Überhaupt ist die Söhre-Schule ein wichtiges Betätigungsfeld für den Freundeskreis. Unter dem Begriff Ausbildungsmanagement stehen 20 so genannte Zeitspender Jugendlichen vor dem Schulabschluss und der Ausbildung als Bildungspaten zur Verfügung, um deren Defizite in der sozialen Kompetenz zu beheben. Neu ist das Projekt „Unternehmer in der Schule“, bei dem Mitglieder des Freundeskreises mit Lehrern der Söhreschule über Schule, Bildung und Ausbildung diskutieren.

„Wir haben vielen jungen Menschen in den Beruf geholfen, Migranten einen Deutschkurs vermittelt und eine Plakataktion gegen den Alkoholmissbrauch von Jugendlichen gestartet“, berichtete Heinz Hibbeln von weiteren Aktivitäten des Freundeskreises für junge Menschen.

Die Liste der Projekte und Aktionen ist lang: So konnte der Freundeskreis beispielsweise der DLRG-Ortsgruppe mit einer neuen Garage für ihr Rettungsboot und einer Unterstellmöglichkeit für den Lkw helfen. Die Rettungsschwimmer und die ehrenamtlichen Helfer anderer Hilfsorganisationen wie DRK oder Feuerwehr können ihre Privatautos ohnehin schon seit geraumer Zeit bei einem Mitgliedsunternehmen des Freundeskreises in Lohfelden für die Hälfte Geld waschen lassen.

Geplant hat der Freundeskreis Praxisworkshops für Schüler, die Kontakte zu Firmen aufbauen möchten, und eine Sozial-Börse mit der Katholischen Kirchengemeinde Lohfelden für Menschen mit Migrationshintergrund.

Freundeskreis sozial engagierter Unternehmer e. V., Heinz Hibbeln, Lohfelden-Vollmarshausen, Tel. 0 56 08/9 16 03, E-mail: hibbeln.heinz@t-online.de

HINTERGRUND

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.