Historisches Fachwerkhaus in Helsa: LKA geht von Brandstiftung aus

+
Das Fachwerkhaus stand in Flammen.

Helsa/Kassel. Vorsätzliche Brandstiftung war die Ursache für den Brand vor etwa vier Wochen in dem historischen Merten-Jäger-Haus in Helsa. Laut Polizeisprecherin Sabine Knöll sind Sachverständige des Landeskriminalamtes (LKA) nach ihren Ermittlungen zu diesem Ergebnis gekommen.

Lesen Sie auch:

Fachwerkhaus in Helsa wurde Raub der Flammen

Die Spezialisten bestätigen damit einen Verdacht der Kasseler Brandermittler nach dem Feuer in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Nach Auswertung der Spuren müssen die unbekannten Täter den Brand im Treppenhaus des ersten Obergeschosses gelegt haben, erläutert die Polizeisprecherin. Die Flammen griffen daraufhin auf die oberen Stockwerke des Fachwerkhauses über. Die LKA-Beamten hatten von mehreren Bereichen Brandschutt sichergestellt. Diesen nahmen sie mit zu Untersuchungen in die Landesbehörde nach Wiesbaden.

Video von den Löscharbeiten

Bei dem Feuer war Schaden von mindestens 100.000 Euro entstanden. Durch den Brand drohte das schwer beschädigte Gebäude an der Berliner Straße einzustürzen. Es musste daraufhin von Arbeitern einer Baufirma in Teilen abgestützt werden. Auch eine Plane wurde auf dem Dach angebracht.

Bis zum Abschluss der Sicherungsarbeiten durfte niemand das Gebäude betreten. Erst im Anschluss daran gingen die Ermittler in dem historischen Haus auf die Suche nach der Brandursache. (sok)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.