Solartechnik-Hersteller in der Krise

Kommentar zum Umbau bei SMA: „Späte Erkenntnis“

Die Solarbranche befindet sich in einer tiefen Krise, und der Niestetaler Solartechnik-Hersteller SMA ist besonders hart betroffen. Eine Wende zum Besseren verspricht sich SMA-Chef Pierre-Pascal Urbon von anderen Geschäftsmodellen. Ein Kommentar von HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden.

Lesen Sie auch:

- SMA-Chef Urbon: Kompletter Umbau des Unternehmens

- SMA: Kampf gegen den Niedergang

- 1000 Jobs bei SMA auf der Kippe?

Das Management des über Jahre von der Sonne des Erfolgs verwöhnten nordhessischen Vorzeigeunternehmens SMA weist berechtigt darauf hin, dass der Umsatzeinbruch, der dieser Tage die Branche aufhorchen und die Belegschaft zittern ließ, erwartet war. Und wenn man bei den Äußerungen des SMA-Chefs zwischen den Zeilen liest, dann ist da auch nicht viel Besserung zu erhoffen.

Horst Seidenfaden über SMA

Die Folge: SMA wird umgekrempelt. Netter ausgedrückt: SMA entwickelt sich weiter. Oder, wahrscheinlich richtig ausgedrückt: SMA verpasst sich eine neue Struktur, nach schmerzhaftem Erkennen der Tatsache, dass eine Mono-Ausrichtung in der Produktion irgendwann schiefgehen muss. Auf einem Bein kann man zwar stehen, aber eben nicht lange.

Einige Tausend Menschen, deren Existenz mit SMA verwoben ist, hoffen intensivst, dass diese Erkenntnis nicht zu spät kommt.

SMA - Die Unternehmensgeschichte in Bildern

SMA: Die Geschichte des Unternehmens in Bildern

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.