Spielapparate: Abgabe wird weiter diskutiert

Höhere Steuer bleibt im Gespräch

Schauenburg. Die Betreiber von Spielautomaten im Bereich der Gemeinde Schauenburg müssen sich auf eine Erhöhung der Spielapparatesteuer einstellen.

Zwar wurde ein Antrag der Offensive in der jüngsten Parlamentssitzung zur Anhebung von zwölf auf 20 Prozent von den Antragstellern selbst zurückgezogen. Die Fraktionen wollen sich aber im Gegenzug nun Gedanken um eine moderatere Anhebung der Steuer machen.

Besonders betreffen würde die Erhöhung den Betreiber eines Automatencenters in Elgershausen. Die dortige Spielhalle im Gewerbegebiet Hilschen war erst 2011 eröffnet worden.

Sven Wille (CDU) gab zu bedenken, dass die von der Gemeinde erhobene Steuer bereits zum Anfang des Jahres erhöht worden war. Erneut anzuheben, halte er für schlechten Stil gegenüber einem Investor.

Frank Hofmann (Offensive) rechnete vor, dass Spielhallenbetreiber auch bei einem Steuersatz von 20 Prozent noch ausreichend Gewinn erzielten. Er sehe eine Anhebung als Beitrag zur Konsolidierung des defizitären Schauenburger Haushaltes. SPD-Fraktionschef Timo Storch hält eine moderate Anhebung in nächster Zeit für denkbar. (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.