Konzert gegen Rassismus: VW holt Band Extrabreit in die Region

Extrabreit-Sänger Kai Havaii

Baunatal / Kassel. Volkswagen in Baunatal holt die Band Extrabreit in die Region. Die fünf Musiker gastieren am Donnerstag, 26. April, ab 20 Uhr im Musiktheater (MT) in Kassel, Angersbachstraße 10.

Hintergrund ist die VW-Initiative „Respekt. Kein Platz für Rassismus“. Die Aktion zielt darauf ab, dass weder im VW-Werk noch anderswo Menschen aus anderen Kulturen und mit anderen Hautfarben diskriminiert werden dürfen. Das sei auch ein Thema von Sänger Kai Havaii und den weiteren vier Musikern von Extrabreit, sagt VW-Sprecher Rudi Stassek. Persönliche Kontakte hätten zudem geholfen, das Konzert in die Region zu holen.

Einer der bekanntsten Songs der Band ist „Hurra, hurra, die Schule brennt“. Gemeinsame Veranstalter des Konzerts sind Betriebsrat, Werksmanagement, IG Metall und das Kasseler Kulturzentrum Schlachthof. Bei VW wurden bereits 100 Karten unter den Beschäftigten verlost, die sich mit zwei Sätzen zum Thema Respekt statt Rassismus geäußert hatten. Dazu hat auch Havaii einen Spruch parat: „Jemanden wegen seiner Hautfarbe oder seiner Herkunft zu diffamieren, ist überhaupt nicht Rock’n’Roll.“

Karten sollen im Vorverkauf 18 Euro, an der Abendkasse 22 Euro kosten. (ing)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.