Präventionsprojekt der Herzstiftung in der Schäferland-Schule

Hüpfen hält gesund

Gleich geht’s los: Die Schüler der Schäferland-Schule zeigten ihren Eltern, was sie mit einem Springseil drauf haben. Auf dem Foto sind Birgit Lüneberg-Richter (von links, Klassenlehrerin 4a), Katharina Schwarz (Deutsche Herzstiftung), Linnea (8), Axel (9), Lilly (9), Torsten (10), Celina (9), Lennart (9), Gioia (10), Luca (9), Calvin (9), Petra Heinemann-Wagner (Klassenlehrerin 4b) zu sehen. Foto:  H. Kothe

Helsa. Es macht ordentlich Krach, wenn 25 Schüler auf einem Turnhallenboden springen, hüpfen und laufen. Jetzt haben die Schüler der Klassen 4a und 4b der Schäferland-Schule in Helsa beherzt zum Springseil gegriffen und ihren Eltern gezeigt, was man alles damit machen kann.

Anlass war das Präventionsprojekt „Skipping Hearts - Seilspringen macht Schule“ der Deutschen Herzstiftung, das alljährlich an Grundschulen stattfindet.

Celina, Gioia, Lilly und Linnea waren ebenso engagiert und ehrgeizig mit von der Partie wie Axel, Calvin, Lennart, Luca und Torsten, als es darum ging, die sportliche Variante des Seilspringens, das so genannte Rope Skipping, zu erlernen.

Während eines zweistündigen Basiskurses am Morgen zeigte ihnen Ergotherapeutin Katharina Schwarz aus Lohfelden die Grundtechniken und eine Menge Sprungvariationen, die sie im Anschluss in einer Vorführung präsentierten. Allein, zu zweit oder in der Gruppe, Sprünge mit beiden Beinen, ein Jogginglauf oder Tricksprünge mit überkreuzten Seilen - Rope Skipping erfordert und fördert motorische Grundfähigkeiten wie Koordination, Ausdauer und Rhythmus.

Doch viel wichtiger als der perfekte Auftritt ist es, sich mit Freude zu bewegen. „Einfach klasse“, waren sich die Schüler einig - was sicher nicht nur daran lag, dass sie sportliche Erfolgserlebnisse, sondern auch ein tolles Gemeinschaftserlebnis hatten.

„Ziel von Skipping Hearts ist es, Kinder zu motivieren, sich mehr zu bewegen“, sagt Schwarz, die zertifizierte Workshopleiterin ist. Weltweit ist jedes fünfte Schulkind übergewichtig. Ursachen sind ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel.

Skipping Hearts wird von der Deutschen Herzstiftung in sechs Bundesländern angeboten. Nach dem Ende der Vorführung hatte das Springseil-Fieber nicht nur die Schüler ergriffen.

Auch Eltern und die beiden Klassenlehrerinnen Birgit Lüneberg-Richter und Petra Heinemann-Wagner versuchten sich eifrig an den Seilen. (pke)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.