530 Fitness-Fans aus dem Turngau testeten in Baunatal neue Trends und Sportgeräte

Hüpfend purzeln Pfunde

Marathon auf dem Mini-Trampolin: Beim „World-Jumping“ in der Max-Riegel-Halle gerieten die Teilnehmer schnell ins Schwitzen. Fotos: Dilling

Baunatal. Unbarmherzig beschleunigt sich der Rhythmus des Beats, der aus den Lautsprecherboxen der Max-Riegel-Halle dröhnt. Eine Schar von Frauen und ein Mann in ihrer Mitte hüpfen wie Tennisbälle auf einem Trampolin auf und und ab. Vorturnerin Andrea Jandrusitz, Seilspringweltmeisterin mit Wurzeln in Ungarn, feuert die Fitness-Jünger an.

Corinna Nissen Döring umklammert die Haltegriffe des Sportgeräts. Die ersten Schweißtropfen rollen ihr übers Gesicht. Dabei ist das erst das Warm-up. „Das macht Spaß. Ich mache solange mit, wie ich es aushalte“, sagt die Übungsleiterin des SV 07 Kaufungen.

World-Jumping gehörte zu den neuen Trendsportarten beim 14. Fitness-Event-Wochenende des Turngaus Fulda-Eder am Wochenende in den Baunataler Sporthallen, die neben den gängigen Ertüchtigungsmethoden präsentiert wurden. 532 Fitness-Fans, hauptsächlich Übungsleiter aus der nordhessischen Region, probierten sie aus.

„Ihr werdet schnell Fett los, wenn ihr ordentlich mitmacht“, verspricht World-Jumping-Experte Hape Barz den Teilnehmern. Man verbrenne auf dem Trampolin in 20 Minuten so viele Kalorien wie in einer Stunde beim Joggen.

Beim KSV Baunatal kam das gut an. Der Verein habe gleich einen Schnupperkurs angeboten, der sei schnell ausgebucht gewesen, sagt Vorstandsmitglied Katrin Eschstruth, die gleichzeitig das Fitness-Wochenende für den Turngau organisiert.

Während der KSV keine Probleme hat, Frauen für seine Fitness-Kurse zu begeistern, haben die Männer noch immensen Nachholbedarf. Der Anteil der Männer an den weit über 1000 Kursteilnehmern liege deutlich unter einem Drittel, aber mit steigender Tendenz, sagt Eschstruth. Sie würden häufig erst auf diese Angebote aufmerksam, wenn sie „das erste Zipperlein plagt.“

Allerdings finden Fitness-Kurse wohl auch dann beim „starken“ Geschlecht Anklang, wenn der ganze Mann gefragt ist. Beim „Gladiator Workout“, einem gymnastischen Training für Hartgesottene, machten auch viele Männer mit.

Großes Interesse fand auch das Faszientraining, das nicht nur fit sondern auch jung und schön machen soll. Erschlaffende Haut, ermattetes Bindegewebe sollen dadurch wieder auf Vordermann gebracht werden.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.