Fachmesse für Ausbildung und Studium lockte 46 Aussteller nach Frommershausen

Infos für 2200 Schüler

Probesitzen: Seline Senli nahm schon mal am Steuer des Transportpanzers Fuchs EK 33 Platz. Stabsunteroffiziers Tommy Kruse erklärt ihr und Jan Haimann die Fahrzeugtechnik und den Einsatz des Panzers. Foto: Schilling

Vellmar. Über ihre berufliche Laufbahn hat sich Michelle Richter schon einige Gedanken gemacht. Die 16-Jährige möchte später gerne im Gesundheitsbereich arbeiten. Physiotherapeutin ist ein Beruf, der sie interessiert. Über Ausbildungsmöglichkeiten hat sie sich jetzt bei der vocatium Kassel informiert.

46 Aussteller präsentierten sich bei der Fachmesse für Ausbildung und Studium, die jetzt in der Mehrzweckhalle Frommershausen stattfand. Veranstalter war das Institut für Talententwicklung (IfT) Mitte GmbH (Kassel).

Das Besondere der Messe: Hier stellen sich nicht nur die Aussteller vor. Im Vorfeld arrangierte Gesprächstermine bieten Schülern die Möglichkeit, sich selbst den Unternehmen zu präsentieren und sich über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten zu informieren. Für Michelle Richter war das eine spannende Sache. „Ich war schon aufgeregt. Aber die Gespräche waren sehr gut.“

Die Schülerin der Kasseler Luisenschule hatte vorab im Internet recherchiert, sich über die Aussteller informiert und Fragen überlegt. Dass diese Vorbereitung wichtig ist, bestätigt Melanie Wolf von IfT. „Viele Aussteller finden hier tatsächlich Auszubildende“, erklärt die Projektleiterin der vocatium Kassel.

Sie hat vor der Messe alle teilnehmenden Schulen besucht, die Aussteller vorgestellt und mit den Schülern über Themen wie zum Beispiel Bewerbung und passende Kleidung gesprochen. Für besonders gut vorbereitete Gespräche bekamen die Schüler ein Zertifikat. „Ich fand es gut, dass man sich den Unternehmen hier einmal präsentieren konnte“, sagt Lea Strickrodt. Und ihre Schulkameradin Julia Pfeffer betont: „Wir haben hier viele neue Erfahrungen gemacht.“

Etwa 2200 Schüler aus ganz Nordhessen haben die Messe besucht. Insgesamt wurden für 1950 Schüler im Vorfeld 5100 Gesprächstermine vereinbart. Aber auch ohne Termin konnten sich die Besucher an den meisten Ständen über die Aussteller informieren. Mit dabei waren 20 Ausbildungsbetriebe, acht Fachschulen, 14 Hochschulen und vier Beratungsinstitutionen. Zum ersten Mal mit dabei war B. Braun Melsungen. Größter Aussteller mit allein 600 bis 700 terminierten Gesprächen war die Bundeswehr.

Seline Senli kann sich eine Karriere beim Bund gut vorstellen. „Ich würde gern Auslandseinsätze mitmachen. Ich lerne gern Neues kennen. Und das ist bestimmt kein langweiliger Beruf“, sagt die 15-Jährige Schülerin der Kasseler Valentin-Traudt-Schule. Dass Frauen bei der Bundeswehr längst keine Seltenheit mehr sind, bestätigt Stabsoberoffizier Tommy Kruse. Und er betont die große Bandbreite der möglichen Berufsausbildungen. Laut IfT stehen bei den Ausbildungsberufen Mechatroniker und Polizeibeamter derzeit hoch im Kurs.

Von Meike Schilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.