Die Gruppe Miteinander erhielt Ehrenamtspreis der SPD Hessen-Nord

Integration wird gewürdigt

Durfte sich über die Auszeichnung freuen: Die Vorsitzende der Gruppe Miteinander, Monika Ude, mit der Ehrenurkunde der SPD Hessen-Nord. Foto: privat/nh

Ahnatal. Seit 33 Jahren kämpft die Ahnataler Gruppe Miteinander um die vollkommene Integration von Menschen mit Behinderungen und deren Familien in die Gesellschaft. Gemeinsam trifft man sich regelmäßig, bietet Veranstaltungen und Ausflüge an, gibt die Möglichkeit zum gemeinsamen Austausch und tritt vor allem entschlossen den immer noch währenden Vorurteilen der Bevölkerung gegenüber. Nun wurde die Arbeit des Vereins mit dem Ehrenamtspreis der SPD HessenNord bedacht.

Sieben Preisträger wurden von einer Jury unter dem Vorsitz des ehemaligen hessischen Ministers Hans Krollmann aus einer Vielzahl von Bewerbungen ausgewählt, darunter auch die Gruppe Miteinander. „Die Preisträger haben durch ihr Engagement soziales Handeln und solidarische Mitverantwortung gezeigt. Ohne Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren“, erklärte der Vorsitzende der SPD Nordhessen, Manfred Schaub.

Die Gruppe Miteinander darf sich nun neben einer Ehrenurkunde über 500 Euro freuen. „Die ehrenamtliche Vereinsarbeit wird durch diese öffentliche Anerkennung gestärkt und durch den Geldbetrag unterstützt“, meinte die Vorsitzende der Gruppe, Monika Ude.

Der Ehrenamtspreis, der das ehrenamtliche Engagement würdigen und fördern soll, wurde erstmalig vergeben. (ptk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.