Nach Querelen Neuwahl im Frühjahr

Nach Querelen: Niestetaler Feuerwehr bekommt Übergangsleitung

Niestetal. Die Feuerwehr in Niestetal hat eine neue kommissarische Leitung. Das teilte der amtierende Kreisbrandinspektor Sebastian Mazassek (Hofgeismar) auf Anfrage der HNA mit. Vorausgegangen waren heftige interne Auseinandersetzungen, die im Rücktritt der gesamten alten Führung gemündet waren.

Die Interimsführung sei am Montag bei einem Übungsabend der Feuerwehr in Anwesenheit von Bürgermeister Andreas Siebert (SPD) installiert worden. Es war die erste Zusammenkunft der freiwilligen Feuerwehr nach dem Rücktritt der gesamten Feuerwehrführung von insgesamt 30 Aktiven am Freitag zuvor.

Lesen Sie auch:

- Rücktritt von Niestetaler Brandschützern: 93,4% äußern Verständnis

- Hilfe beim Brandschutz in Niestetal: Kasseler Wehr rückt mit aus

- Paukenschlag: Niestetaler Wehrführung tritt zurück

36 Feuerwehrleute seien an dem Abend anwesend gewesen, sagte Mazassek, die allermeisten verfügen über eine Grundausbildung, einige müssten teilweise nachgeschult werden. Dies soll in nächster Zeit geschehen.

Bei dem Treffen sei die zeitliche Verfügbarkeit für Einsätze abgefragt worden. Nach einer ersten Einschätzung sei „die grundsätzliche Einsatzbereitschaft gewährleistet“, sagte der Kreisbrandinspektor, der im Rahmen der Aufsicht „ein wachsames Auge“ auf die Situation in Niestetal haben will.

Neuwahl im Frühjahr

Man werde dafür sorgen, „dass die Feuerwehr in angemessener Zeit wieder einigermaßen vertretbar aufgestellt ist“, sagte Mazassek. Bei einer regulären Feuerwehrversammlung im Frühjahr soll die komplette Leitung neu gewählt werden. (hog)

Rubriklistenbild: © HNA

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.