Internationaler Appell: Bitte am Sonntag wählen gehen!

Baunatal. Bitte am Sonntag wählen gehen! Dieser Appell richtet sich insbesondere an EU-Bürger und eingebürgerte Deutsche.

Die Aufforderung kommt von den sechs Kandidaten für das Baunataler Stadtparlament, die einen EU-Pass haben oder aus einem anderen Land stammen und inzwischen die deutsche Nationalität angenommen haben oder eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzen.

Die vier Frauen und zwei Männer wollen an der kommunalen Politik mitwirken und internationalen Erfahrungen einbringen.

Jacqueline Lopez Wismer (26) aus Altenritte hat einen spanischen Vater und eine deutsche Mutter, besitzt deshalb eine doppelte Staatsbürgerschaft und engagiert sich für die Baunataler CDU.

Ihre Parteifreundin Michela Santoro (23) aus Altenritte ist in Deutschland als Kind italienischer Eltern geboren, hat den Pass des Heimatlandes von Vater und Mutter und tritt ebenfalls für die CDU an.

Für die SPD kandidiert Luigi Coppola (65), eingebürgerter Italiener aus Altenbauna, der die Idee zum internationalen Wahlaufruf hatte. Coppola war bisher schon Stadtrat.

SPD-Kollegin Sheila Alderson (55) aus Großbritannien saß in der Stadtverordnetenversammlung: Die EU-Bürgerin aus Großenritte möchte wieder ins Parlament einziehen.

Neu auf der SPD-Liste ist Resul Akdag (50) aus Altenbauna, der in der Türkei geboren ist und mittlerweile Deutscher ist. Er engagiert sich auch im Ausländerbeirat.

Ebenso wie Dr. Kamela Mohtezebsade (54) aus Altenbauna, die aus Afghanistan stammt und inzwischen den deutschen Pass hat. Sie geht für die Baunataler Grünen ins Rennen.

Alle sechs hoffen auf internationalen Rückenwind. (ing)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.