Mehr Komfort für die Besucher

Investition von 70.000 Euro: BMX-Arena in Ahnatal wird aufgewertet

BMX-Rennstrecke bei Fluchtlicht: Unser Bild zeigt Milosz Werpolewski beim Training spektakulärer Sprünge in der Ahnataler Arena nahe der Rasenallee am Burgstädter Platz. Archivfoto: Kiesling

Ahnatal. Die vor viereinhalb Jahren eingeweihte BMX-Arena nahe der Rasenallee in Ahnatal ist längst zur Tribüne für BMX-Sportler aus aller Welt geworden.

Zu den Turnieren kommen manchmal über 1000 Radfahr-Artisten, die bei spannenden Rennen den Buckel-Parcours durchfahren und spektakuläre Sprünge zeigen. So perfekt die Rennstrecke ist, so provisorisch und spartanisch mutet teilweise das Umfeld der mit viel Eigenleistung errichteten Anlage an. Das soll sich nun ändern. Der Radsport-Club Weimar-Ahnatal will 70.000 Euro investieren, um bei Fahrern, Schiedsrichtern, Trainern und Zuschauern für mehr Komfort zu sorgen.

Die Ahnataler Gemeindevertreter haben während ihrer jüngsten Sitzung einstimmig die finanziellen Hürden des Projekts ein Stück weit beiseite geräumt. Sie beschlossen, den Verein mit bis zu 14 000 Euro zu unterstützen. Der RSC ist mit dem Land und dem Kreis Kassel über eine finanzielle Förderung im Gespräch. „Die Gemeinde muss sich beteiligen, wenn Wiesbaden das Projekt fördern soll“, sagte Bürgermeister Michael Aufenanger (CDU).

Aushängeschild

Von Seiten der Fraktionen gab es nur Lob für die Arbeit der BMX-Abteilung des RSC. „Sie ist ein sportliches Aushängeschild für die Gemeinde und betreibt eine beispielhafte Jugendarbeit“, sagte Rüdiger Reedwisch, Fraktionschef der CDU. Die SPD stimmte in das Lob ein, konnte sich aber offensichtlich einen Seitenhieb auf die Union nicht verkneifen. Wenn seine Partei für den RSC einen Zuschussantrag gestellt hätte, dann hätte die CDU diesen mit Hinweis auf Lobbyismus sicher abgelehnt, sagte Dieter Schröder von der SPD. Und sein Parteifreund Andreas Jordan sprach von einem „bitteren Beigeschmack“, weil die CDU nun einen Verein unterstütze, andererseits es aber ablehne, für eine kostenlose Toilettenbenutzung der Badegäste am Bühl zu sorgen. Da gehe es schließlich um alle Ahnataler Bürger.

Die Mitglieder der BMX-Abteilung, von denen viele die Sitzung verfolgten, interessierte der Parteienstreit offensichtlich nicht. Sie sind froh über den zugesagten Geldsegen. Sie wollen unter anderem einen Sanitär-Container mi Toiletten aufstellen und den dazu nötigen Abwasserkanal verlegen lassen.

Bisher gab es nur Dixie-Toiletten oder es blieb nur der lange Weg zur benachbarten Stahlbergbaude. Daneben sind Überdachungen auf dem Rennparcours und Pflasterarbeiten vor den Umkleideräumen geplant. Ab März werden dann die Mitglieder in Eigenleistung die Arena für die kommende Saison vorbereiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.