Baunatalerin hatte das Tier gefunden

Kater Mogli kehrt heim: Leserin erkannte verschwundene Katze auf HNA-Foto

Jetzt hat sie ihn wieder: Margarete Blaski mit Kater Mogli. Foto: Habich

Baunatal. Als Margarete Blaski am Freitag die HNA aufschlug, traute sie ihren Augen kaum. Von einem Foto blickte ihr eine Tigerkatze entgegen, in der sie ihren entlaufenen Kater Mogli zu erkennen glaubte. „Mir kamen sofort die Tränen“, sagt Blaski.

Auch online hatten wir hier über eine Baunatalerin berichtet, die frei laufende Katzen aufnimmt – darunter war auch der Kater auf dem Foto.

Margarete Blaski rief in der Redaktion an, diese vermittelte den Kontakt zur Finderin. Bei einem Besuch in Baunatal sind sich beide Frauen einig: Der entlaufene Kater gehört der Familie Blaski aus Oberzwehren. Dort war Mogli im April vergangenen Jahres nicht mehr vom Auslauf zurückgekehrt.

Blaski hängte überall Zettel mit Fotos auf, auch im Supermarkt in Rengershausen, wo die Finderin wohnt. Doch Mogli tauchte erst im Herbst im Garten der Rentnerin auf. „Er fraß dort die Näpfe mit Igelfutter leer“, erinnert sie sich. Auch sie schaltete eine Annonce und meldete den Fund beim Bürgerbüro. Familie Blaski bekam davon nichts mit. Die Finderin ließ Mogli kastrieren, taufte ihn auf den neuen Namen Tiger. Gerade erst gab sie eine Anzeige auf, um ein neues Zuhause für ihn zu finden: Sie hat bereits vier andere Fundkatzen.

„Mogli hatte bei uns ein gutes Zuhause“, sagt Blaski, verwundert darüber, dass er wegblieb. Doch war er damals noch nicht kastriert. „Mein Sohn wollte das nicht“. „Gerade Männer denken häufig, dass Kastrationen schaden“, bedauert die Finderin. Nicht kastrierte Kater neigten aber besonders zum Streunen, sagt die Katzenkennerin.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.