Gemischter Chor Lohfelden feiert am Samstag Jubiläum – Festkommers im Bürgerhaus

150 Jahre Freude am Lied

Freude am Singen: Mitglieder des Gemischten Chors Lohfelden proben mit Leiterin Anna Weißbrenner (links) in der Kulturhalle für ihren Auftritt beim Fest zum 150-jährigen Jubiläum am Samstag im Bürgerhaus. Foto: Wohlgehagen

Lohfelden. Der traditionsreiche Gemischte Chor Lohfelden feiert am Samstag, 12. Mai, sein 150-jähriges Vereinsjubiläum. Mitwirkende beim Festkommers im Bürgerhaus (Beginn: 18 Uhr) sind das Mandolinenorchester Kassel und der gastgebende Chor unter der Leitung von Anna Weißbrenner. Der Abend beginnt mit einem Konzert und Ansprachen, ab 20 Uhr spielen die Starboys zum Tanz.

„Jeder Mensch ist auf seine Weise musikalisch und kann singen“, sagt der Chorvorsitzende Heinz Dreher, der um neue Mitglieder wirbt. Noch jedoch halten die Freude am Gesang, gesellschaftliche Aktivitäten und die Kameradschaft die 25 aktiven Sängerinnen und Sänger des Chors zusammen, der seit 1945 als Abteilung der FSK Lohfelden geführt wird und seit 1975 in der gemischten Besetzung mit Frauen und Männern auftritt.

Seit die engagierte Chorleiterin Anna Weißbrenner den Ton angibt, hat der Klangkörper ein beachtliches Niveau erreicht. Zu seinem aktuellen Repertoire gehören wohlklingende Chorsätze und Lieder wie „Die kleine Bergkirche“, „Barcarole“ oder „Deep River“. Nicht nur vor den Auftritten in Lohfelden und in der Region wird immer dienstags ab 20 Uhr in der Kulturhalle intensiv geprobt.

Die Geschichte des Gemischten Chors Lohfelden geht auf zwei Männergesangvereine zurück, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der damals noch eigenständigen Gemeinde Crumbach aus der Taufe gehoben wurden.

Erst ab 1910 schlossen sich in Crumbach auch Frauen dem Chorgesang an. An der 50-Jahrfeier zwei Jahre später auf der Festwiese in der Vorster Straße waren annähernd 500 Sängerinnen und Sänger beteiligt. Die Glanzzeit der beiden Gesangvereine in Crumbach wurde durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen.

Der schwerste Schlag, so steht es in der Vereinschronik, traf beide Gesangvereine, als sie 1933 von den Nationalsozialisten aufgelöst wurden.

Nach dem Krieg war es vor allem Sänger Wilhelm Richter, der vorschlug, in Lohfelden für Sport und Kultur nur noch einen großen Verein zu führen.

1946 war der Andrang groß. Der Männerchor zählte 76 Sänger. Später kam der Gemischte Chor mit fast 100 Aktiven hinzu.

Als eine Sternstunde der Crumbacher Sängergemeinschaft kann man die 100-Jahrfeier bezeichnen, in deren festlichem Verlauf die restaurierte Vereinsfahne von 1903 enthüllt wurde.

Ebenfalls sorgsam aufbewahrt werden wertvolle Plaketten von den Bundessängerfesten 1912, 1914 und 1928, die 1965 beim Umzug in die Kulturhalle von Chorleiter Hans Reuß in der doppelten Rückwand eines alten Notenschranks entdeckt worden waren. HINTERGRUND

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.