Elisabeth Theunissen feiert heute im Pflegezentrum in Helsa ihren runden Geburtstag

100 Jahre und putzmunter

Fröhliches Geburtstagskind: Elisabeth Theunissen wird heute 100 Jahre alt. Foto: Oschmann

Helsa. Dass jemand von der Zeitung kommt, weil sie 100 Jahre alt wird - na, das wollte Elisabeth Theunissen erst gar nicht glauben. Um so mehr freut sich die Jubilarin, die heute im Pflege- und Therapiezentrum Helsa ihren Geburtstag feiert, über den Besuch.

Die alte Dame, die gern Gesellschaft um sich hat, wirkt zufrieden, wie sie so in ihrem Rollstuhl sitzt. Die Beine wollen zwar nicht mehr richtig, und manchmal vergisst Elisabeth Theunissen auch etwas. Aber das macht nichts, sie unterhält sich gern mit „ihren“ Pflegerinnen und dankt ihnen jede Zuwendung mit einem Lächeln. Man kann mit Elisabeth Theunissen, die in Kassel im Stadtteil Wesertor geboren wurde, so richtig gut über Gott und die Welt plaudern. Dass sie gerade am Dreikönigstag Geburtstag hat, daran findet sie nichts Besonderes. „Aber klar glaube ich an Gott, er hat mir immer im Leben geholfen“, erzählt sie. Darum besucht sie auch gern die Gottesdienste im Pflegeheim. Gedächtnistraining und Singen sind ihre weiteren Hobbys.

Früher sei sie viel und gern gewandert, zum Beispiel in Heiligenrode. „Vorm Schwimmen, da hatte ich aber Angst“, erzählt sie. Genauso wie vor Autos und vor allem vor Flugzeugen. „Nur wenn ich müsste, würde ich da einsteigen“, sagt Elisabeth Theunissen.

Ihren Beruf als Schneiderin habe sie sehr gern ausgeübt, erzählt sie. „Blusen, Kleider, Röcke habe ich genäht“, aber, ergänzt sie, „leider haben wir damals nicht viel verdient.“ Verheiratet war Elisabeth Theunissen mit Peter-Louis, einem gebürtigen Belgier. Er war von Beruf Automechaniker, starb 1982. „Peter-Louis war ein guter und fleißiger Mann“, sagt die alte Dame, und Tränen treten ihr in die Augen. Heute hat sie nur noch ihren Sohn Gerhard und Enkel Stephan. Seit 2005 lebt Elisabeth Theunissen im Pflegezentrum Helsa.

„Aber das können Sie doch nicht alles schreiben“, sagt die Jubilarin plötzlich putzmunter und betont das Wörtchen „alles“. Sie freut sich, dass etwas über sie in der Zeitung steht und auch ein Foto dabei ist. Und dann ruft sie, schon nach dem Abschied und auf dem Weg in den Speisesaal: „Ich wollte noch mal Tschüss sagen. Und im nächsten Jahr, wenn ich Geburtstag habe, müssen Sie wiederkommen.“

Das Pflegezentrum richtet heute zu Ehren seiner Bewohnerin einen Empfang aus. Der Bürgermeister und andere Gäste wollen Elisabeth Theunissen gratulieren. „Ja, darauf freue ich mich schon sehr“, sagt sie.

Von Sabine Oschmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.