Nordic Walking: Zwei 74-Jährige aus Vellmar kamen in zehn Jahren auf 15 600 Kilometer

Gute Laune im Doppelpack: Marlies Knöpfel (links) und Ingrid Wöhleke aus Vellmar-West brechen seit zehn Jahren gemeinsam zu ihren zehn Kilometer langen Nordic-Walking-Touren bis nach Ahnatal-Heckershausen auf. Foto: Rogge-Richter

Vellmar. Ingrid Wöhleke und Marlies Knöpfel aus Vellmar sind zwei eiserne Ladys - zumindest, was ihre regelmäßigen Nordic-Walking-Runden betrifft. Dreimal pro Woche brechen die beiden 74-jährigen Freundinnen und treuen HNA-Leserinnen von Vellmar-West aus zu ihren zehn Kilometer langen Läufen auf.

Außer ihren Stöcken haben die zwei Seniorinnen auf ihren eineinhalbstündigen Touren nichts dabei. Moment, nicht mal eine Flasche Wasser als Durstlöscher oder ein Blasenpflaster? „Pah“, sagt Ingrid Wöhleke, „brauchen wir nicht.“ Aber wenigstens eine Banane als Energiespender in den Pausen …? „Nee“, sagt Marlies Knöpfel und schüttelt energisch den Kopf. „Wir machen doch keine Pausen“, fügt sie entrüstet hinzu.

Keine Pausen, keine Ausreden: Ob Regen im Herbst, Schnee im Winter, 30-Grad-Hitze im Sommer - selbst widriges Wetter hält die Nachbarinnen nicht davon ab, montags, mittwochs und freitags loszuziehen. „Nur bei Gewitter bleiben wir zu Hause“, sagt Ingrid Wöhleke.

Stets um elf Uhr treffen sie sich in ihrer Laufkleidung vor ihren Reihenhäusern in Vellmar-West, und das bereits seit zehn Jahren. „Ich habe Marlies damals dabei beobachtet, wie sie sich morgens zu ihren schnellen Spaziergängen aufmachte. Und da habe ich sie gefragt, ob sie es nicht auch mal wie ich mit Nordic-Walking-Stöcken versuchen wollte“, erinnert sich Ingrid Wöhleke an die Anfänge ihrer zweiköpfigen Laufgemeinschaft, aus der sich eine dicke Freundschaft entwickelte.

Fortan legten die beiden sportlichen Damen ihre morgendlichen Märsche gemeinsam zurück: von Vellmar-West bis nach Ahnatal-Heckershausen, anschließend über Obervellmar zurück nach Hause.

Etwa 15 600 Kilometer haben Ingrid Wöhleke und Marlies Knöpfel jeweils in den vergangenen zehn Jahren gesammelt. Und sogar zwei Medaillen. Gleich beim ersten Kassel-Marathon im Jahr 2007 gingen die fitten Seniorinnen an den Start. Gewohnt, im Gleichschritt nebeneinander zu laufen, erreichten die Frauen fast gleichzeitig das Ziel. Die weiteren Nordic Walker ließen sie dabei hinter sich: Ingrid Wöhleke belegte in ihrer Altersklasse den ersten Platz, Marlies Knöpfel den zweiten.

Konditionsprobleme kennen die Damen nicht, die bereits gemeinsam Urlaub auf den Malediven machten: „Wir sind immer gleich gut drauf“, sagt Marlies Knöpfel. „Es macht uns Spaß, uns zu bewegen. Wir gehen im Sommer auch jeden Morgen schwimmen. Aber nach Nordic Walking sind wir richtig süchtig“, sagt Ingrid Wöhleke. Und ergänzt mit einem Schmunzeln: „Gut daran ist auch, dass man anschließend ein Stück Schokolade mehr essen darf.“

Von Sarah Rogge-Richter

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.