Grete Kerth trägt seit 40 Jahren die HNA aus – und denkt nicht ans Aufhören

Mit 78 jede Nacht auf Tour

Unermüdlich im Einsatz: Drei Stunden braucht Grete Kerth, um 160 HNA-Ausgaben in Großenritte zu verteilen. Foto: De Filippo

Baunatal. Ihr Wecker klingelt, wenn die meisten Menschen tief und fest schlafen. Ab 2 Uhr dreht Grete Kerth ihre Runde durch Großenritte und trägt die HNA aus. Jede Nacht. Seit 40 Jahren.

Dass sie diesen Job einmal jahrzehntelang ausüben würde, hätte sich die 78-Jährige früher nicht träumen lassen. „Ich bin damals eigentlich nur als Krankheitsvertretung eingesprungen“, erzählt sie. Aus ein paar Wochen wurden Monate, aus Monaten Jahre.

„Im Morgengrauen ist die Luft voller Musik.“

Grete Kerth Zeitungsausträgerin

Heute kann sich Grete Kerth ein Leben ohne ihre nächtlichen Touren nicht mehr vorstellen. „Man gewöhnt sich an die Arbeitszeiten“, sagt sie. Zudem halte sie die Bewegung an der frischen Luft fit. Und tatsächlich: Ihr Alter sieht ihr bei weitem nicht an.

Selbst abkassiert

An die erste Zeit als Zustellerin kann sich die gebürtige Holsteinerin gut erinnern: „8,90 DM hat damals ein Abo pro Monat gekostet.“ Den Betrag kassierte sie selbst von den Kunden ab. „Abbuchungen vom Konto waren ja zu dieser Zeit noch nicht üblich“, sagt sie. Unterstützung bei ihren Touren bekam sie von ihren fünf Kindern, die sie nach der Trennung von ihrem Mann allein aufzog. Alle packten mit an, hielten eisern zusammen.

Heute trägt Kerth die 160 HNA-Ausgaben allein aus. Immer dabei ist ihr Fahrrad – auch wenn es inzwischen nur noch zum Transport der Zeitungen dient. Denn seit sich die 78-Jährige zu Beginn des Jahres einen Arm brach, traut sie sich nicht mehr aufs Gefährt. Stattdessen läuft sie bei Wind und Wetter durchs Dorf. „Regen macht mir nichts aus“, sagt sie. Problematisch sei es nur im Winter, wenn Schnee und Eis das Laufen erschweren. Auf die Frage, was das Schöne an ihrem Beruf sei, fallen Grete Kerth einige Antworten ein. Der persönliche Kontakt und die Anerkennung von HNA-Abonnenten, das Erleben des Sonnenaufgangs, der Gesang der Vögel: „Im Morgengrauen ist die Luft voller Musik.“

Wie lange sie die HNA noch austragen wird, darüber kann und will sich die Großenritterin keine Gedanken machen. „Ich höre erst auf, wenn es wirklich nicht mehr geht.“

Von Pamela De Filippo

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.