Regionen mit weltweit höchster Sonneneinstrahlung

SMA ist jetzt auch in Südafrika und in Chile vertreten

Niestetal/Kassel. Der Niestetaler Solartechnikhersteller SMA ist jetzt auch mit Vertriebs- und Servicegesellschaften in Südafrika und Chile vertreten.

„Von den Märkten außerhalb Europas werden zukünftig die wesentlichen Wachstumsimpulse ausgehen“, sagte Vorstandssprecher Pierre-Pascal Urbon.

Lesen Sie auch:

- Sandershäuser Berg: SMA legt Baupläne auf Eis

- Weniger Urlaub für SMA-Zeitarbeiter

- SMA-Zahlen trotz Gewinneinbruchs besser als erwartet

Südafrika und Chile zählten zu den Regionen mit der weltweit höchsten Sonneneinstrahlung. Für SMA seien sie daher von strategischer Bedeutung. Das Unternehmen werde sich dort zunächst auf Anlagen der Kraftwerksklasse konzentrieren, daneben aber auch Wechselrichter für Fotovoltaikanlagen sowie Systemtechnik für weitere Anlagen anbieten, sagte Urbon.

Mit den beiden Büros in der Stadt Centurion im Norden Südafrikas und der chilenischen Hauptstadt Santiago setzt SMA seine Strategie der Internationalisierung fort. Das Niestetaler Unternehmen ist nach eigenen Angaben inzwischen in 21 Ländern vertreten. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.