Jetzt Osterfeuer ohne Feuer in Baunatal-Rengershausen

+
Flammenspektakel: Ein solches Bild wird sich den Besuchern der Veranstaltung am Samstag nicht bieten. Engagierte Rengershäuser wollen nach der Absage durch den Feuerwehrverein jetzt ein alternatives Fest starten. Das Archivbild stammt aus Hohenbünstorf bei Uelzen. 

Baunatal. Das Osterfeuer in Rengershausen findet diesmal ohne Feuer statt. Nachdem die Freiwillige Feuerwehr nach einem Protest eines Anwohners keine Genehmigung bekommen hatte und die Veranstaltung inzwischen abgesagt hat, will nun eine Gruppe von Organisatoren einspringen.

„Es wird ein alternatives Osterfeuer geben“, sagt Detlef Morawietz, Vorsitzender der örtlichen SPD.

Lesen Sie auch:

Anwohner befürchtet Gesundheitsgefahr: Rengershäuser Osterfeuer fällt aus

Der Feuerwehrverein wollte am Samstag in der Dämmerung traditionell ein Osterfeuer am Sportplatz entfachen. Anwohner Peter Ludwig hatte bei der Stadt Einspruch gegen die Feuerstelle eingelegt. Er nennt vor allem gesundheitliche Gründe für sein Vorgehen. Der Qualm ziehe direkt zu seinem Haus, sagt er. Und: Mehrere Mitglieder der Familie litten an Asthma. Die Stadt hat daraufhin keine Genehmigung erteilt. Besondere Brisanz: Der Beschwerdeführer ist selbst aktives Mitglied der Feuerwehr.

Etwa 20 Rengershäuser haben sich nun zusammengeschlossen, um die Veranstaltung am Samstag ab 18 Uhr am Sportplatz zu organisieren, sagt Morawietz. Er weist ausdrücklich darauf hin, dass es sich nicht um eine SPD-Veranstaltung handelt. Der Ortsverein habe die Sache lediglich im Rathaus beantragt. (sok)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.