Höchstdotierter Umweltpreis

Bundespräsident Gauck ehrt SMA-Mitbegründer Günther Cramer

Bundespräsident Joachim Gauck (links) und SMA-Mitbegründer Günther Cramer.

Niestetal/Leipzig. Günther Cramer, Mitbegründer und Aufsichtsratsvorsitzender des Solartechnik-Spezialisten SMA, hat den Deutschen Umweltpreis erhalten. Bundespräsident Joachim Gauck übergab die Auszeichnung am Sonntag in Leipzig.

Cramer teilt sich den mit 500 000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas mit dem Solarunternehmer Hansjörg Lerchenmüller und dem Forscher Andreas Brett aus Freiburg. Preisträger hätten in der

Lesen Sie auch:

- SMA Solar im Regiowiki

- SMA: Stellenabbau trifft vor allem Nordhessen

Fotovoltaik weltweit Maßstäbe gesetzt, würdigte der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt, Fritz Brickwedde, die Preisträger. Gegenwärtig sind die Zeiten für SMA allerdings alles andere als sonnig: Der Wechselrichterhersteller schließt 2013 einen Verlust nicht aus und trennt sich von rund 1000 Beschäftigten, darunter viele Leiharbeiter. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.