Amerikaner aus Philadelphia stieß in Kaufungen auf Verwandte – Herzliche Aufnahme

John fand seine Wurzeln

Besuch aus Amerika: John Engelbrecht (Zweiter von links) wurde in Kaufungen herzlich aufgenommen. Mit auf dem Bild vor dem Hauseingang stehen (von links) Emmi Ross, ihre Schwester Frieda Mühling und Ahnenforscher Horst Schumacher. Foto: Wohlgehagen

Kaufungen. „Hier steht ein Mann, der sagt, sein Freund in Amerika sei mit dir verwandt, Emmi“: Durch diesen Anruf ihrer Freundin aus Achim (Ort bei Bremen) erfuhr Emmi Ross vor gut einem Jahr, dass sie einen Großcousin in Amerika hat. Das Telefon stand seitdem nicht mehr still, bis die 74-jährige Rentnerin aus Niederkaufungen John Engelbrecht aus Philadelphia jetzt am IC-Bahnhof Wilhelmshöhe in den Arm nehmen konnte. Während der anrührenden Begegnung stellten die Gastgeberin und John schnell fest, dass sie mehr verbindet als die gemeinsamen Urgroßeltern. Für John ist es wichtig, den Wurzeln seiner aus Deutschland stammenden Familie nachzugehen.

„Wir sind beide 1937 geboren, auch das Temperament hat John ein bisschen wie ich“, sagte Emmi Ross liebevoll. John gab das Kompliment zurück: Er sei während des viertägigen Besuchs von seiner Großcousine und den Menschen in Kaufungen „unglaublich“ herzlich aufgenommen worden.

Der ehemalige IT-Experte aus Philadelphia, der gut Deutsch spricht, warf einen Blick zurück: Seine Großmutter Maria Werner sei 1881 aus Kaufungen nach Amerika ausgewandert. Auch in seinem Elternhaus sei immer wieder über Deutschland gesprochen worden. „Nur wenn meine Eltern Geheimnisse vor uns hatten, schwäbelten sie“, sagte John Engelbrecht.

Er spüre diese innere Verbundenheit bis heute und stehe auch deshalb in ständiger Verbindung zur „Deutschen Gesellschaft“ von Pennsylvania/USA. Über diese traditionsreiche Organisation gelang John schließlich der Kontakt zu Horst Schumacher in Achim. Der Ahnenforscher recherchierte lange, bis er schließlich mithilfe von Emmi Ross’ Schulfreundin Sieglinde Bauer über den Namen Döring auf die Verwandten in Kaufungen stieß.

Dank des Engagements seiner Großcousine und deren Tochter Angela Zufall-Ross hat John während seines Aufenthalts in Kaufungen viel erlebt: Außer der für ihn wichtigen Besichtigung des Elternhauses seiner Großmutter in der Bergstraße gehörte eine Andacht mit Pfarrer Gottfried Bormuth in der Niederkaufunger Kirche zu den Höhepunkten. Der in Philadelphia freiberuflich tätige Organist durfte auch auf der Orgel in der Stiftskirche spielen. Natürlich genoss der Gast aus Amerika bei Emmi Ross auch die gute deutsche Küche.

„Ich fühle mich zu der schönen Landschaft und den freundlichen Menschen in Deutschland hingezogen“, sagte John Engelbrecht beim Abschied. Emmi Ross fuhr ihren Großcousin anschließend selbst nach Baden-Württemberg, wo er seine Deutschlandreise mit einem Besuch bei Nachfahren seines Vaters beendete.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.