Marko Haselböck aus Lohfelden will der König von Mallorca werden

So wurde aus SPD-Bürgermeisterkandidat Musik-Star Jon Aaron am Ballermann

+
Freibier unter Palmen: Marko Haselböck hat als Party-Sänger Jon Aaron ein eindeutiges Party-Programm.

Zweimal scheiterte Marko Haselböck bei Bürgermeisterwahlen. Nun nennt sich der Nordhesse Jon Aaron und erobert mit Party-Songs wie "Lebenslanges Freibier" den Ballermann auf Mallorca.

Wären Marko Haselböck diese Songzeilen vor vier Jahren eingefallen, säße er heute wahrscheinlich als Bürgermeister im Rathaus von Espenau. Damals wollte der Sozialdemokrat Verwaltungschef in der Gemeinde nördlich von Kassel werden, scheiterte in der SPD-Hochburg aber mit nur 26,4 Prozent an seinem parteilosen Gegenkandidaten.

Nun aber ist aus dem Kommunalpolitiker Haselböck der angehende Ballermann-Star Jon Aaron geworden. Als Party-Sänger hat der 39-Jährige gerade seine zweite Single veröffentlicht, die den programmatischen Titel "Lebenslanges Freibier" trägt. In dem Lied verspricht er: "Lebenslanges Freibier und noch viel mehr, wird es geben, wenn ich König von Mallorca wär." So populistisch ist nicht einmal Martin Schulz. So ungewöhnlich wie die Biografie des SPD-Kanzlerkandidaten ist auch die Musikkarriere von Haselböck, der eigentlich Leiter des Ordnungsamtes in Lohfelden ist.

Der Sänger

Alles begann, als er mit seiner Freundin beim Urlaub auf Mallorca den Szene-Star DJ Düse kennenlernte, der wirklich so heißt. Der sagte ihm, dass er demnächst nach Dubai reist. Wenig später hatte Haselböck daraus eine Songzeile gemacht, die man auch mit drei Promille noch mitsingen kann, wie er sagt: "Bist du dabei in Dubai oder frivol in Südtirol? Gibst du Galle hier auf Malle oder schläfst im Liegestuhl?"

Zuhause komponierte der ehemalige Keyboarder der Vellmarer Schlager-Band
 Kolibris das Stück "Bist du dabei?". 
Im Juli stand er damit zum ersten Mal am Ballermann auf der Bühne - im Club Amsterdam des Auswanderer-Stars Jens Büchner aus der Vox-Doku-Soap "Goodbye Deutschland". Seitdem träumt Haselböck nicht mehr davon, Bürgermeister zu werden, sondern König von Mallorca.

Der Ballermann

In der Party-Hochburg auf der Balearen-Insel feiern deutsche Urlauber aber nur selten jemand, der Marko Haselböck heißt. Die Stars der Szene heißen Mickie Krause, Ikke Hüftgold und Jürgen Drews, der immer noch der wahre König von Mallorca ist. Also erinnerte sich Haselböck an seine Jugend, in der er von Jon Bon Jovi und Elvis Aaron Presley schwärmte: "Damals wollte ich Rockstar werden." Als Hommage an seine Vorbilder gab er sich den Namen Jon Aaron. Er ist zwar weder Rockstar noch Bürgermeister, lebt aber mit Songtiteln wie "Geile Beine, du Kleine" seinen nächsten Traum.

Insgesamt "bestimmt 20 Mal" und allein im vorigen Jahr mehr als ein halbes Dutzend Mal war er auf Mallorca. Manchmal fliegt er mit seiner Freundin freitags von Paderborn ans Mittelmeer, am Sonntagabend geht es zurück. "Auf Mallorca vermisst man nichts", sagt Haselböck. Manchmal genießt das Paar die Natur und die Sonne am Strand, ansonsten ist Party in den Clubs angesagt: "Du hörst zwei Lieder und schon hast du gute Stimmung."

Der Politiker

Am 22. September 2013 war Haselböcks Stimmung ganz unten. Bei der Bürgermeisterwahl in der SPD-Hochburg Espenau war der Sozialdemokrat gnadenlos durchgefallen. Ein Jahr zuvor hatte er schon vergeblich in Waldeck kandidiert. Heute sagt Haselböck: "Ich hatte keine Kraft mehr für die Politik. Das war harte Arbeit." Dabei trat er schon im Jahr 2000 in die SPD ein. Er war Juso-Vorsitzender in Lohfelden und saß in der Gemeindevertretung. Nebenbei engagierte er sich in der Karnevalsgesellschaft. In der SPD ist Haselböck auch heute noch, aber von der Politarbeit in den Gremien hat er genug: "Als Musiker kann ich machen, worauf ich Lust habe. In der Politik ist das anders."

Der Schauspieler

Marco Haselböck hat vor allem Lust, Jon Aaron zu sein. Wenn man ihn fragt, ob seine Lieder und Texte nicht etwas einfältig sind, widerspricht er wie ein Politiker. "Je leichter etwas klingt, desto schwieriger ist es."

Auf der Bühne kennt er keine Hemmungen. Das hat er im Fernsehen gelernt, wo er seit zwölf Jahren in Doku-Soaps auftritt. Er war in der Sat-1-Gerichtsshow "Richterin Barbara Salesch" zu sehen und in Polizeiformaten wie "Auf Streife" (Sat.1) sowie "Der Blaulicht Report" (RTL). Meistens spielt er den Guten, weil er so gut weinen kann: "Ich kann aber auch schreien, das ist noch schwieriger."

Zum Schreien fand er zuletzt seinen Auftritt bei der Saisoneröffnung auf Mallorca. Im Megapark, einer der beliebtesten Großraum-Discos am Ballermann, trat er vor mehreren tausend Menschen auf. Er war nur irritiert, wie viele sich anschließend bei Saufgelagen daneben benahmen: "Das war teilweise eine Katastrophe." Die Party-Gäste konnten froh sein, dass nur Jon Aaron auf der Bühne stand und nicht der Ordnungsamtsleiter Marko Haselböck.

Am 30. September tritt Jon Aaron bei Mallo-Mania in Wenzen bei Einbeck auf.

ZUR PERSON: MARCO HASELBÖCK

Geboren:

Am 28. August 1977 in Gießen

Aufgewachsen:

In Lohfelden

Ausbildung:

Zum Polizisten. Haselböck war Oberkommissar, ehe er Verwaltungsfachmann wurde. Seit 2010 leitet er das Ordnungsamt in Lohfelden. Nebenher engagierte sich der Sozialdemokrat in der Kommunalpolitik und trat bei Bürgermeisterwahlen in Waldeck und Espenau an.

Musikalische Karriere:

Früher Keyboarder bei der Schlager-Band Kolibris, seit vorigem Jahr tritt er als Sänger Jon Aaron auf.

Privates:

Wohnt mit seiner Lebensgefährtin in Lohfelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.