Jubiläum in Guntershausen: In die Kirche mit Hut und Spitze

+
Mode mehrerer Jahrzehnte: Emmi Krug (von links), Doris Krug, Luisa Ebbrecht, Margita Möller, Kerstin Reinold, Birgit Pfeiffer, Katharina Kroll und Hildegund Röll zeigten sich mit Hut und Schirm. Vorne von links sitzen Carolin Woermann, Larissa Krug, Inge Weigt und vorne hockt Emely Ebbrecht. 

Baunatal. Spitzenbesetzte Blusen, knöchellange Röcke in Pastelltönen, Dienstbekleidung mit Häubchen und farbenfrohe Etui-Kleider präsentierten die Models in der Guntershäuser Kirche. Schick und elegant durch Kaisers Zeiten war das Motto.

Den Anfang machte die Mode aus dem Jahr 1890. Anlass war das 100-jährige Bestehen der evangelischen Kirche in Guntershausen.

Margit Möller, Luisa Ebbrecht und Pfarrerin Kerstin Reinold schlenderten vor 80 Besuchern den Gang der Kirche auf und ab, lächelten in viele Kameras und zeigten, wie sich die Mode der Damen, jungen Frauen und Kinder im Laufe der Jahrzehnte gewandelt hat. Sonnenschirme, Hüte, lange und kurze Handschuhe rundeten die Mode ab.

„Die Kleider waren um 1890 sind sehr schön, allerdings sind die Kragen unglaublich eng“, sagte Katharina Kroll. Viel Spaß am Modeln hatten auch Carolin Woermann und Larissa Krug. „Die Stoffe sind so schwer und kratzig“, sagte Larissa. Trotzdem fühlten sich die jungen Models in den langen Ballkleidern sehr wohl.

Zu jedem Kleid gab es auch eine kleine Geschichte und historische Einblicke. Dafür sorgte Hildegund Röll, die nicht nur die Moderation übernahm, sondern auch die Schätze aus Stoff den Kleidergrößen der Models angepasst hatte.

Mode aus dem Jahr 1890

„Wir haben städtische Kleider, Kostüme und Hochzeitskleider und -anzüge geliehen bekommen“, sagte sie. Drei Wochen hat sie an den 33 Kleidungsstücken gearbeitet. Schon als Zwölfjährige schneiderte sie aus Betttüchern Kleider. „Mein erstes Kleid war sehr schief. Das hat sich aber mit der Zeit geändert“, sagte Hildegund Röll.

Aber nicht nur die Mode zu Kaisers Zeiten wurde bewundert. Auch uniformartige Jacketts und lange Hippi-Röcke machten in der Kirche die Runde.

Klaus Röll begleitete die ungewöhnliche Modenschau am Klavier mit Liedern wie „Reich mir zum Abschied noch einmal die Hand“ und „Es klappert die Mühle am rauschenden Bach“. (pgr)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.