Straßenamt erfüllte durch Lückenschluss Auflage der Denkmalpflege – Auch Kreisel wurde bepflanzt

22 junge Linden schmücken Rasenallee

Rasenallee: Um den Charakter der Straße wiederherzustellen, wurden Linden entlang der Fahrbahn und auf dem Kreisel im Hintergrund gepflanzt. Foto: Schräer

Ahnatal. Die Bäume auf dem Kreisel im Verlauf der Rasenallee am Ortseingang Heckershausen sind gepflanzt. Endlich, sagen manche Ahnataler, schließlich mussten sie lange darauf warten. Sechs Linden stehen jetzt auf dem Rund in zwei Reihen. Damit soll der Alleecharakter optisch erhalten bleiben, sagt Horst Sinemus, Pressesprecher des Straßenamtes Hessen Mobil.

Apropos Alleecharakter: Nördlich und südlich des Kreisels wurden insgesamt 16 Linden entlang der Landesstraße gesetzt. Dies war eine Auflage der Denkmalpflege im Anschluss an die Arbeiten für den Kreisel und die südlich gelegene neue Unterführung der Straße unter der Bahnstrecke.

Die Pflanzaktion hängt auch mit der Bewerbung des Bergparks Wilhelmshöhe als Weltkulturerbe zusammen. Denn die Rasenallee ist die alte Verbindung von Bergpark und Schloss Wilhelmsthal.

Das Pflanzen der Linden hatte sich erneut verzögert, räumt Sinemus ein. Die Hochstämme hätten eigentlich einige Wochen früher in die Erde sollen. Terminprobleme bei der beauftragten Fachfirma hatten dazu geführt, dass der Auftrag erst jetzt ausgeführt werden konnte.

Nicht die erste Verschiebung. So hatte die Gemeinde im Frühjahr 2011 vom zuständigen Hessen Mobil die Zusage erhalten, dass die Bäume im Herbst 2011 gepflanzt würden. Als im Oktober noch nichts geschehen war, fragte die Ahnataler Verwaltung noch einmal nach und wurde auf November vertröstet. Schließlich nannte Hessen Mobil das aktuelle Frühjahr als Pflanztermin.

Nun also stehen die Bäume, die einen Stammumfang von 16 bis 18 Zentimetern haben und vier bis sechs Meter hoch sind. 7000 Euro investiert das Land darin, Lücken in der Allee zu schließen im Bereich des Kreisels und auch in einem Teil der Tulpenallee, sagt Sinemus. Im Preis enthalten sei das Pflanzen der Bäume und drei Jahre Pflege.

Mit den Linden endet auch die Diskussion um das schmucklose Innere des Kreisels. Im Dezember 2010 hatte die Gemeinde einen Weihnachtsbaum aufgestellt, der als zu mickrig von Ahnatalern kritisiert worden war. Als Folge der Kritik und in Erwartung der Linden war 2011 auf Weihnachtsschmuck verzichtet worden.

Von Michael Schräer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.