Jugendfeuerwehr Denn-/Dittershausen verbrachte ein spannendes Übungswochenende

Junge Retter nonstop aktiv

Wasser marsch: Mit so viel geballter Löschkraft ist das Feuer schnell gelöscht. Die jungen Feuerwehrleute heißen (von links) Deborah, Kevin, Stefanie, Gerrit und Marcel. Foto: Büntig

Fuldabrück. Ein Autounfall, Brände, Vermisste – ein Unglück jagte das nächste in Fuldabrück. Nur gut, dass die Jugendfeuerwehr Dennhausen/Dittershausen „zufällig“ im Gerätehaus übernachtete und bei jedem Alarm ganz schnell zur Stelle war. Und nur gut, dass es sich nicht um tatsächliche Unfälle, sondern um eine großangelegte Übung der freiwilligen Helfer handelte.

Am Nachmittag trafen sich zwölf Jugendfeuerwehrleute zwischen zehn und 16 Jahren mit sieben Betreuern im Gerätehaus. Dort wurden sie zunächst in drei Gruppen eingeteilt, die Verantwortung für Küche, Gerätehaus und Fahrzeuge übernahmen.

Schon bald kam der Alarm für den ersten Einsatz: ein Verkehrsunfall mit Verletzten. Bei dieser Übung mit einem Schrottauto konnten die Kenntnisse aus den Übungsstunden umgesetzt werden. „Es musste schnell reagiert werden und unter vielen Möglichkeiten die geeignetste ausgewählt werden“, sagt Jugendwart Tobias Grebe.

Die Einsätze blieben spannend und vielseitig, bei der bunten Mischung war von allem etwas dabei.

Auch ohne nächtliche Einsätze wurde nicht viel geschlafen und bereits morgens um 6 Uhr hieß es raus aus den Schlafsäcken, rein in die Uniform und los zum Wäldchen, wo zwei Vermisste gesucht werden mussten.

„Ich war noch so müde, aber Angst hatten wir im Dunkeln nicht“, berichtet der zehnjährige Jan. „Damit niemand verloren ging, hatten wir ständig Funkkontakt untereinander.“

Die Betreuer hatten viel zu tun: Neben der Unterstützung bei den Einsätzen mussten diese im Vorfeld auch vorbereitet werden. Eine besondere Herausforderung war der Brand am Sportplatz.

„Erst brannte es noch nicht richtig, als wir ausgerückt sind. Also sind wir wieder zurück gefahren. Dann brannte es so stark, dass wir fast zu spät zum Löschen kamen“, erzählt Tobias.

Für alle Beteiligten war es ein eindrucksvolles Erlebnis. Die Übung vermittelte einen realistischen Eindruck vom Leben einer Feuerwehrkraft. „Im Rahmen der erlaubten Möglichkeiten versuchen wir den Jugendlichen so viel wie möglich zu bieten“, erklärt Tobias.

Die Jugendfeuerwehr trainiert immer freitags ab 18 Uhr. Wer Lust hat mitzumachen, kann ist im Feuerwehrhaus in der Parkstraße willkommen. (pbü)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.