Uni-Projekt wird in Fuldabrück umgesetzt

Junge Riesen für die Fuldaaue

+
Jetzt heißt es wachsen und gedeihen: (von links) Jörg Schmidt (Gemeinde Fuldabrück), Wibke Seibert, Thomas Fleck (beide Firma SCS), Ulrich Graßhoff (Gemeinde), SCS-Geschäftsführer Marcus Schneider und Bürgermeister Dieter Lengemann pflanzten gemeinsam einen Baum.

Fuldabrück. Jung sind sie mit ihren gerade mal fünf bis acht Jahren im Vergleich zu den 200 bis 300 Jahre „Alten Riesen“. Aber riesig werden die drei jetzt noch kleinen Eichen sicher auch mit den Jahren, nachdem sie jetzt ihren Platz auf einer Wiese an der Fulda in Bergshausen gefunden haben.

Die Uni Kassel hat sich mit dem Projekt „Junge Riesen“ zur Aufgabe gemacht, den als Alte Riesen bekannten besonderen Bäumen bei der Hervorbringung von Nachfahren zu helfen.

Fuldabrück hat in jedem Ortsteil einen Alten Riesen (Eichen und Lindenbäume), von einer der Eichen wurden Samen entnommen und Bäumchen gezogen. Diese sind nun widerstandsfähig genug, um mit entsprechender Pflege auch in der Natur zu überleben – und hoffentlich auch solch ein stolzes Alter zu erreichen wie ihre Vorfahren.

Die Bergshäuser Firma SCS Schneider GmbH finanzierte drei dieser „Jungen Riesen“ und pflanzte sie mit fachkundiger Unterstützung der Gemeindearbeiter, die auch die Pflege übernehmen werden. Bürgermeister Dieter Lengemann äußerte sich erfreut über das Geschenk, mit dem SCS-Geschäftsführer Marcus Schneider demonstrieren möchte, dass Nachhaltigkeit nicht nur auf dem Papier, sondern auch in nachvollziehbaren Projekten in der eigenen Gemeinde umgesetzt wird. (pbü)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.