Jungstörche tanken Energie für Afrika-Flug

Jetzt beginnt für die drei Jungstörche aus Niestetal das große Fressen. Kaum dass sie flügge sind, müssen sie nun viel Energie tanken für ihren langen Flug ins Winterquartier nach Afrika. Die Zeit drängt, denn schon ab Mitte August beginnt der Vogelzug der großen Schreitvögel. „Inzwischen versorgen sich die Jungtiere weitgehend selbst mit Nahrung“, sagt HNA-Leser Johannes Brenner, der die Storchenfamilie in Sandershausen schon seit Monaten beobachtet und fotografiert. Nur manchmal helfen die Eltern noch etwas nach. Storche fressen alles, was die Wiesen rund um das Storchennest hergeben - Würmer, Insekten, Frösche, Mäuse und sogar Ratten. Dass das Sandershäuser Storchenpaar in diesem Jahr erstmals drei statt nur zwei Jungvögel großgezogen hat, deutet auf die hohe Qualität des Lebensraums hin. Dennoch sind drei Eier im Nest normal. (bon)

Weitere Fotos unter: http://zu.hna.de/storch1106

Foto: Brenner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.