Manipulation am Stromverteiler Auslöser

Angezapfte Hauptstromleitung: Schwelbrand

Espenau. Zu einem Schwelbrand musste die Feuerwehr Espenau am vergangenen Samstagabend ausrücken. Im Keller eines Einfamilienhauses im Oderweg in Mönchehof waren ummantelte Kabel durchgeschmort und standen kurz vor der Entzündung.

Verletzt wurde niemand. Der Brand war laut Polizei ausgelöst worden, weil am Stromverteiler im Keller manipuliert worden war. Jemand hatte mit einem Starthilfekabel die Hauptstromleitung angezapft. Die Polizei ermittelt jetzt wegen „Entziehung elektrischer Energie und fahrlässiger Brandstiftung“.

Um 21 Uhr war die Espenauer Wehr alarmiert worden. Der Rauchmelder im Zimmer der Tochter, die im Haus wohnte, hatte laut Feuerwehr angeschlagen. Die Wehr rückte mit 25 Einsatzkräften aus.

Wegen der starken Rauchentwicklung mussten sie mit schwerem Atemgerät vorgehen, erläuterte Gemeindbrandinspektor Reinhard Heinz. Die Löscharbeiten gestalteten sich anfangs schwierig, weil wegen des starken Qualms nicht klar war, wo sich der Brandherd befindet. Die Espenauer Einsatzkräfte mussten das gesamte Gebäude absuchen.

Vor Ort waren für eineinhalb Stunden auch neun Brandschützer der Vellmarer Wehr mit einem Fahrzeug im Einsatz, die im Keller mit einer Wärmebildkamera nach möglichen Glutnestern suchten. (swe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.