Lossetalbahn: Täter lösten Stromausfall aus – KVG setzte Ersatzbusse für Pendler ein – 2000 Euro Schaden

Kabeldiebe schlugen wieder zu

Busse statt Straßenbahnen: Für Schüler und Berufspendler stellte die KVG am Freitagmorgen einen Ersatzverkehr auf die Beine - so wie Anfang November vergangenen Jahres, als an der Haltestelle Gesamtschule Kaufungen unser Archivbild entstand. Archivfoto: Schindler

Kaufungen / helsa. Es sind keine guten Tage für die Kasseler Verkehrs-Gesellschaft (KVG): Erst legte der Streik im öffentlichen Dienst am Donnerstag die Bahnen im Lossetal lahm, und wenige Stunden später kamen dann die Kabeldiebe. Es war genau 4.39 Uhr am Freitagmorgen, als die KVG-Leitstelle einen Stromausfall auf der Tramstrecke zwischen Oberkaufungen und Helsa registrierte.

Der Grund für den Stillstand: Nach Auskunft von KVG-Sprecherin Heidi Hamdad hatten sich im Schutz der Nacht unbekannte Diebe in der Nähe der Kunstmühle an Stromkabeln zu schaffen gemacht. Insgesamt drei jeweils drei Meter lange Stücke schnitten sie ab - und riskierten dabei ihr Leben. „Sie hätten einen tödlichen Stromschlag bekommen können“, sagt Mike Heinemann, der bei der KVG für die elektrischen Betriebsanlagen zuständig ist.

Wegen des Stromausfalls blieben zwei Straßenbahnzüge auf freier Strecke liegen - einer davon nur rund 150 Meter hinter der Station DRK-Klinik Oberkaufungen. Während in den betroffenen Bahnen insgesamt nur vier Fahrgäste saßen, waren später am Morgen zahlreiche Berufspendler und Schüler von dem Stromausfall betroffen. Für sie richtete die KVG laut Hamdad einen Ersatzverkehr mit Bussen ein. Währenddessen rückten die Techniker des Unternehmens aus und reparierten die Stromkabel. Gesamtschaden: rund 2000 Euro.

Die KVG hatte entsprechendes Material auf Lager - anders als im Herbst, als die Bahnen wegen der fehlenden Leitungen fast eine Woche lang nicht fuhren. Diesmal war der Schaden schon nach wenigen Stunden behoben. „Um neun Uhr rollten die Züge wieder“, sagte Fachbereichsleiter Heinemann. Die Bahnen hatten allerdings noch eine Zeit lang mit einem anderen Problem zu kämpfen, das indirekt mit dem Kabeldiebstahl zu tun hatte: Weil auch der Schienenpflegezug nachts nicht fahren konnte, waren die Oberleitungen im Lossetal teilweise vereist.

Laut KVG-Sprecherin Hamdad hat das Unternehmen Anzeige gegen unbekannt wegen gefährlichen Eingriffs in den Eisenbahnverkehr und Sachbeschädigung erstattet.

Von Peter Ketteritzsch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.