Kängurus vor der Linse - HNA-Mitarbeiterin Ruth Brosche bereiste Australien

+
Umgeben von Kängurus: Ruth Brosche kehrte mit 10 000 Fotos im Gepäck aus Australien nach Nordhessen zurück.

Ahnatal. Jedes Jahr steht für die Ahnataler Fotografin und HNA-Mitarbeiterin Ruth Brosche ein besonderer Jahreshöhepunkt auf dem Programm. Dann reist sie einige Wochen in ein fernes Land, wo sie das kulturelle Leben, Flora und Fauna mit ihrer Kamera festhält.

Nach Tansania im vergangenen Jahr begab sich Brosche in diesem Jahr zusammen mit der Ahnataler Buchautorin Andrea Trapp sieben Wochen lang nach Australien.

10.000 Fotos schoss sie dabei, aus denen sie 4500 Bilder auswählte. Darunter befinden sich außergewöhnliche Tieraufnahmen von bunten Papageien, über scheu blickende Windhunde, bis hin zu jungen Kängurus, die neugierig aus dem Beutel des Muttertieres in die Kamera schauen. „Das Wichtigste ist die Geduld. Manchmal muss man eben eine Stunde lang an einer Stelle warten, ehe sich ein Tier regt“, erläutert die Ahnatalerin das Erfolgsrezept ihrer Fotografie. Doch auch die landschaftlichen Höhepunkte ließ sich Brosche nicht entgehen.

Ob Ayers Rock, das Great Barrier-Riff, die Felsformationen Zwölf Apostel oder eine Mondfinsternis, aufgenommen vom Leuchtturm von Cap Nelson aus - alle Motive hat Brosche, deren Fotos bereits das Boardmagazin von Air Namibia zierten, mit ihrer Kamera festgehalten.

Besondere Atmosphäre: In der Abenddämmerung gelang der Ahnataler Fotografin Ruth Brosche im Nambung-Nationalpark diese Aufnahme von Kalksteinsäulen, den sogenannten Pinnacles. Fotos: Brosche/privat

Zusammen mit Andrea Trapp möchte sie die Impressionen ihrer siebenwöchigen Reise, die sie von Perth über Brisbane entlang der Sunshine Coast nach Sydney und später über den Ayers Rock nach Cairs, Melbourne und Adelaide führte, im Rahmen von Vorträgen an Interessierte weitergeben. Genaue Termine stehen noch nicht fest.

Mit ihrem Vortrag zu Ecuador/Galapagos sind Brosche und Trapp am 31. Oktober im Hessischen Hof in Waldau. Einen Vortrag zu Tansania werden die beiden am Mittwoch, 18. Juni, im evangelischen Gemeindezentrum in Weimar anbieten.

Von Tobias Kisling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.