Evangelische Kirchengemeinden in Vellmar veranstalteten Adventsbasar – 100 selbstgebackene Kuchen

Kaffeeklatsch und Basteleien

Handarbeit: Sarah (14, von links), Max (10), Josina (9), Jugendarbeiterin Britta Korinth und Laurin (10) unterstützen Kerstin und Nicolas Eggenweiler (10, alle Vellmar) bei der Auswahl. Foto: C. Hartung

Vellmar. Holzfiguren, Strohsterne, selbstgestrickte Mützen, weihnachtliche Leckereien – alles von Hand gemacht. Dies und noch weitere Basteleien für die Adventszeit gab es am Wochenende in der Mehrzweckhalle Frommershausen. Dorthin hatten die evangelischen Kirchengemeinden in Vellmar zum 40. großen Adventsbasar eingeladen.

Besucherzahl rückläufig

Trotz des regen Andrangs in der Halle sieht Pfarrer Johannes Stalb eine rückläufige Besucherentwicklung in den letzten Jahren. „Es werden von Jahr zu Jahr weniger Gäste. Viele nutzen wahrscheinlich die gekaufte Dekoration immer wieder oder kaufen sie zu Tiefstpreisen im Baumarkt“, sagte Stalb.

Trotzdem freuten sich die Verkäufer über gute Geschäfte. Ursula Lütz wurde ihre selbstgemachten Weihnachtskarten reißend los: „Ich habe 80 Stück angeboten, jetzt habe ich nur noch elf“, sagte die Vellmarerin stolz.

Plätzchen ausverkauft

Auch die Jungscharr der evangelischen Gemeinden hatte sich am Basar beteiligt. Ihre selbstgebackenen Plätzchen waren innerhalb weniger Minuten, nachdem der Basar seine Pforten geöffnet hatte, ausverkauft.

Neben den zahlreichen Ständen, lud eine große Tafel zu einem gemütlichen Kaffeekränzchen ein. Etwa 100 selbstgebackene Kuchen durften probiert werden. Die Erlöse des Basars kommen diesmal einem „Brot für die Welt“- Projekt in Äthiopien zugute.

„Die Bewässerungskanäle sollen in Stein eingefasst werden, um die Wasserversorgung zu verbessern“, erläuterte Stalb. In einer Länderecke konnten sich die Besucher über das Projekt informieren. Vikarin Elisabeth Barth, die sich selbst schon ein Bild von den Zuständen vor Ort gemacht hatte, beantwortete Fragen.

Kirsten Schaub war mit ihren Kindern Wentje (17 Monate) und Lenja (4) zum Basar gekommen. „Wir sind jedes Jahr hier. Einen Engel aus Holz haben wir schon gekauft“, verriet die Mutter aus Vellmar. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung mit weihnachtlicher Blasmusik der Posaunenchöre aus Ober- und Niedervellmar. (phc)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.