Xiaoming Song stellt Gemälde in Dörnhagen aus

Kaiserliche Armee im Rathausflur

Kaiserlicher Terracotta-Soldat in Öl: Der chinesische Künstler Xiaoming Song vor einem seiner Gemälde mit dem Titel „Unsterblichkeit der Seele“. Foto: Büntig

Fuldabrück. Nach zahlreichen Ausstellungen in ganz Europa und Asien sind nun einige Werke des chinesischen Künstlers Xiaoming Song im Dörnhagener Rathaus zu sehen.

Er hatte das große Glück, hautnah dabei zu sein, als die berühmte Terracotta Armee in China entdeckt und freigelegt wurde. In Skizzen hielt er seine Eindrücke fest, um sie später in Gemälden umzusetzen.

„Die Bilder sind eine Mischung aus realistischer Darstellung und eigener Fantasie“, erklärt Xiaoming Song seine Kunstwerke, die in uralter Technik und Verfahren angefertigt werden. Damit möchte der 1962 in China geborene Künstler auf die Vergänglichkeit hinweisen und die chinesische Tradition pflegen. Nach Kunststudium in China und Tätigkeit bei einem Karikaturenmagazin führte ihn die Documenta vor zehn Jahren nach Kassel, es folgte ein ergänzendes Kunststudium.

„Als mein Vater im letzten Jahr starb, habe ich die Trauer in meinen Bildern verarbeitet“, bekennt Song und weist auf die Reihe Buddhadarstellungen unter dem Titel „Ewigkeit“ hin.

Bis Mitte Oktober können die Gemälde zu den üblichen Öffnungszeiten im Fuldabrücker Rathaus besichtigt werden.

Bei der Vernissage wies Laudator Rainer Henze auch darauf hin, dass der talentierte Künstler auch als Portraitmaler tätig ist. (pbü)

Kontakt: x.song@gmx.de

www.artportrait.npage.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.